9 Tipps von Lehrkräften, die das Unterrichtskonzept Flipped Classroom anwenden

Wie können Lehrkräfte mehr Zeit für einzelne Lernende während des Unterrichts gewinnen? Zum Beispiel mithilfe des Flipped Classrooms. Hier geben Lehrkräfte Tipps, wie das aussehen kann und was dabei beachtet werden sollte.

Während sich Schülerinnen und Schüler zu Hause mithilfe eines Lernvideos neues Wissen aneignen, wird das Wissen im Unterricht in Aufgaben angewendet. Das ist der „umgedrehte Unterricht“ bzw. der Flipped Classroom.
Über 100 Lehrerinnen und Lehrer diskutierten zu der Unterrichtsmethode bei der Flipped Classroom Convention im Sommer 2017 in Berlin über die digitale Unterrichtsgestaltung und den Einsatz von Erklärvideos. Die Veranstaltung war Teil des „Flip Your Class!“-Projekts, das von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, der Bertelsmann Stiftung und sofatutor.com ins Leben gerufen wurde. Ein sofatutor-Kamerateam war vor Ort und hat die anwesenden Lehrkräfte nach ihren Erfahrungen mit dem Flipped Classroom gefragt und sie um Tipps gebeten:

Flipped-Classroom-Tipps zum Nachlesen

Durch den Flipped Classroom bekämen Lehrkräfte die Chance, auf die Schülerinnen und Schüler zuzugehen und ihnen einzeln Feedback zu ihrem Lernen zu geben, findet Sebastian Schmidt, Lehrer der Inge-Aicher-Scholl-Realschule Pfuhl, der schon seit vielen Jahren den Flipped Classroom umsetzt. Sowieso halte die Flipped-Classroom-Methode eine Vielzahl von Vorteilen bereit, da sind sich die befragten Lehrerinnen und Lehrer einig. Wie man diesen umsetzt? Hier ihre Tipps:

Tipp 1: Zunächst Fremdvideos einsetzen

Wer im Bereich Video noch unsicher ist, solle zunächst Fremdvideos für seinen Unterricht verwenden, statt eigene zu produzieren, raten Marcus von Amsberg von der Julius-Leber-Schule und Mareike Gloeckner von der Anna-Freud-Schule.

Tipp 2: Ratschläge von Flipped-Classroom-erfahrenen Lehrkräften einholen

Mareike Gloeckner findet, dass es sehr hilfreich sei, sich Ratschläge und Tipps von Lehrerinnen und Lehrern einzuholen, die bereits Erfahrung mit der Methode haben. Sie wüssten häufig z. B., wo gute Videos zur Verfügung gestellt werden. Falls es keinen Kontakt zu anderen Lehrkräften gibt, die Flipped Classroom bereits umsetzen, finden Sie hier weitere Informationen.

Tipp 3: Den Schülerinnen und Schülern zeigen, wie sie aktiv ein Video schauen

Bevor man die Lernenden mit einem Video nach Hause entlasse, solle zunächst ein Video im Klassenverband geschaut werden. So könne besprochen werden, wie man sich Wissen mithilfe eines solchen Videos aneignet und dieses anschließend anwendet, so Josef Buchner vom Gymnasium Polgarstraße und Marcus von Amsberg.

Tipp 4: Den Fokus nicht zu sehr auf das Video legen

Sebastian Stoll von der Geschwister-Scholl-Realschule rät darüber hinaus, den Fokus nicht zu sehr auf das Video zu legen. Das Wichtigste beim Flipped Classroom sei die didaktische Ummantelung, z. B. in Form eines Scripts o. ä.

Tipp 5: Das Videoschauen kontrollieren

Außerdem sollten sich Lehrerinnen und Lehrer zuvor genau überlegen, wie sie in den Unterrichtsstunden kontrollieren, ob wirklich alle Schülerinnen und Schüler das Video zu Hause angesehen haben, findet Marcus von Amsberg.

Tipp 6: Das selbstständige Lernen fördern

Wie kann man mithilfe des Flipped Classrooms das selbstständige Lernen fördern? Hierzu raten Prof. Dr. Christian Spannagel und Julia Werner der Pädagogische Hochschule Heidelberg: Lehrerinnen und Lehrer könnten z. B. ihre Schülerinnen und Schüler bitten, während des Videoschauens Notizen zu machen, das Video in eigenen Worten schriftlich zusammenzufassen oder selbst eine Beispielaufgabe zum Video zu formulieren.

Tipp 7: Beim Produzieren eigener Videos nicht zu hohe Ansprüche stellen

Prof. Dr. Spannagel ist auch der Meinung, dass das eigene Video nicht direkt perfekt sein müsse. Es reiche am Anfang schon, ein kleines Video ohne professionelles Equipment zu erstellen.

Tipp 8: Sich als Kollegium informieren

Möchte sich die gesamte Schule mit dem Flipped-Classroom-Konzept vertraut machen, rät der Schulleiter der Klaus-Groth-Schule Jörg Jesper, sich im Rahmen eines Schulentwicklungstags mit dem Kollegium darüber zu informieren. Anschließend sei es sinnvoll, intern ein Kernteam aus Lehrerinnen und Lehrern aufzubauen, das sich rund um die Methode fortbildet. Außerdem rät er, eine Schule, die bereits den Flipped Classroom praktiziert, zu besuchen.

Tipp 9: Mutig und experimentierfreudig sein

Ein Ratschlag den viele Lehrerinnen und Lehrer nennen: Mutig und experimentierfreudig sein! „Denn Flipped Classroom ist eine Methode, die man nicht eins zu eins übernehmen kann, sondern man muss sie anpassen an seinen eigenen Unterricht und schauen, welche Elemente nehme ich und wie gestalte ich meinen Unterricht damit“, so Prof. Dr. Christian Spannagel.

Sie möchten den Flipped Classroom ausprobieren, suchen jedoch noch nach passenden Videos? Als Lehrerin und Lehrer können Sie kostenlos auf die sofatutor-Videos zugreifen und sie in Ihrem Unterricht einsetzen.