5 Entspannungsübungen für Kinder

Entspannungsübungen können helfen, die Konzentrationsfähigkeit Ihres Kindes zu fördern. Wir stellen hier Übungen vor, die Ihr Kind nach der Schule, vor dem Lernen oder auch vor dem Einschlafen machen kann. Wichtig ist, dass die Entspannungsübungen regelmäßig gemacht werden, damit sie ihre volle Wirkung entfalten können.

  1. Progressive Muskelentspannung (Dauer: 5 bis 15 Minuten)

    Bei dieser Übung werden einzelne Muskelpartien zuerst an- und dann entspannt. Dadurch soll ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers erreicht werden. Sie können zusammen mit Ihrem Kind einzelne Übungen machen, z. B. diese hier: zuerst die rechte Hand zur Faust ballen und nach 10 Sekunden loslassen und anschließend das gleiche mit der linken Hand wiederholen. Wenn Sie mehr Zeit haben, können Sie Ihrem Kind auch eine Geschichte vorlesen, bei der es mitmachen und verschiedene Muskeln an- und entspannen muss. Im Internet gibt es einige kostenlose Geschichten zur Progressiven Muskelentspannung wie In der Bäckerei oder Der kleine Drache.

  2. Entspannen mit Grimassen (Dauer: 2 Minuten)
  3. Ihr Kind hält sich die Hände vor das Gesicht und schließt die Augen. Es atmet tief ein, bis sich der Bauch wölbt, hält die Luft an und atmet dann langsam aus. Dabei soll es sich an ein schönes Erlebnis erinnern. Nach etwa fünf tiefen Atemzügen, zieht Ihr Kind Grimassen hinter den Händen. Durch die Gesichtsmuskelübung wird nicht nur das Gesicht gelockert und entspannt, sondern auch der ganze Körper.

  4. Gorilla-Atmung (Dauer: 2 Minuten)
  5. Unter Stress und Anspannung wird auch die Atmung oberflächlicher. Mit gezielten Atemübungen lernen Kinder, tief in den Bauch zu atmen und sich zu beruhigen. Um den ganzen Körper mit Sauerstoff zu versorgen und Anspannungen abfallen zu lassen, soll sich Ihr Kind vorstellen, ein Gorilla zu sein. Es atmet tief ein, brüllt beim Ausatmen wie ein Gorilla und trommelt sich dabei auf den Brustkorb.

  6. Stille-Übung zum „runterkommen‟ (Dauer: 5 Minuten)
  7. Diese Übung eignet sich besonders für jüngere, unruhige Kinder. Sagen Sie Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter folgende Sätze vor: „Stell dir vor, du bist ein kleiner Tiger. Er ist ganz aufgeregt, weil er eine Biene entdeckt hat, die um eine Blüte fliegt. Aber weil er vor lauter Aufregung nicht weiß, was er jetzt machen soll, steht er erst einmal einfach da und lauscht. Er atmet ganz ruhig ein und aus. Er hört das Summen der Biene. Er steht ganz ruhig. Er beobachtet die Biene. Er atmet noch einmal ganz tief ein und aus. Dann setzt er sich leise ins Gras und sieht, wie die Biene davonfliegt.” Ihr Kind wird dadurch auf eine kleine Fantasiereise geschickt und durch die Atemübung entspannt. (Quelle: Kindertagespflege aktuell)

  8. Bäumchen rüttele und schüttele dich (Dauer: 5 Minuten)
  9. Die schnellste und effektivste Art Stress abzubauen, ist Bewegung. Vor allem zappelige und hyperaktive Kinder beruhigt man am besten, wenn sie sich eine Weile austoben dürfen. Die folgende Übung eignet sich besonders, um überschüssige Energie abzulassen. Ihr Kind stellt sich hin und hüpft für eine Minute ganz locker auf der Stelle. Dabei werden Schultern, Arme und Hände geschüttelt. Dann werden im Stehen die Schultern 30 Sekunden nach hinten und 30 Sekunden nach vorne gerollt. Nun hüpft und schüttelt sich Ihr Kind eine weitere Minute. Anschließend wird für eine Minute der Kopf langsam von links nach rechts und von rechts nach links gerollt und zum Schluss wieder eine Minute gehüpft, geschüttelt und gerüttelt.

Titelbild: ©Dejan Ristovski_Shutterstock.com