Notizen: Was passiert, wenn wir mit der Hand schreiben?

Notizen machen gehört im Unterricht dazu. Wie sollte man es aber am besten anstellen: Mit dem Computer oder lieber per Hand?

Um im Unterricht mitzukommen und auch zu Hause das neue Wissen festigen zu können, sollten Schülerinnen und Schüler Notizen anfertigen. Während wir mit der Hand mitschreiben, geschieht etwas Wichtiges mit der gehörten Information. Dadurch, dass sie sich in Schrift niederschlägt, verändert sie sich. Sie wird strukturiert und in einen Sinnzusammenhang gebracht. Es gibt zwei Möglichkeiten, um im Unterricht mitzuschreiben: per Hand oder per Computer. Welche ist besser?

Das Gefühl spielt rein

Dafür muss man wissen, was man mit der Mitschrift bezwecken möchte. In einer Studie der Uni Cadíz wurde festgestellt, dass mit dem Computer aufgezeichnete Notizen vollständiger sind. Gleichzeitig konnten jedoch die Probanden, die ihre Aufzeichnungen mit Stift und Papier machten, mehr von dem Gehörten im Anschluss wiedergeben. Das liegt daran, dass wir mehrere Sinne beim Schreiben mit der Hand ansprechen: Wir fühlen den Stift und das Papier. Wir lesen mit und speichern so Gesehenes, Gefühltes, Gehörtes und Gedachtes gleichzeitig ab. Die Information, die aufgeschrieben wurde, kann dadurch später auf mehreren Wegen abgerufen werden.

Die Gedanken werden beim Schreiben strukturiert

Wir entwickeln bereits eine innere Logik, ehe wir beginnen, etwas mit der Hand aufzuschreiben. Wir teilen das Papier auf, in Sinnabschnitte und in Ober- und Unterthemen. Das Gesagte wird durch unsere Gedanken strukturiert und wir denken voraus, um den Platz auf dem Papier und mögliche Hervorhebungen durch Zeichen, Unterstreichungen und Markierungen zu erahnen. So erkennen wir, was von dem Gesagten wichtig für uns ist und was nicht. Wenn wir mit dem Computer etwas mitschreiben, können wir es ändern, löschen und nachträglich ergänzen. Mit der Hand ist das schwieriger, da wir Altes überschreiben müssten oder die Logik der Mitschrift zerstören.

Wenn wir per Hand mitschreiben, denken wir also vorsichtiger, als wenn wir auf dem Computer tippen. Auch der Akt des Schreibens mit der Hand an sich ist langsamer. Dadurch werden die niedergeschriebenen Gedanken präziser und die erhaltenen Informationen werden vorab im Kopf auf ihre Sinnhaftigkeit überprüft. Ergibt es Sinn, was man gerade gehört hat? Versteht man, was damit gesagt werden soll?

Fazit: Wer eine exakte Mitschrift anfertigen möchte, sollte mit dem Computer schreiben. Es geht schneller mitzutippen, als mit der Hand mitzuschreiben. Wenn man jedoch bereits im Unterricht verstehen möchte, was erklärt wird, sollte man mit der Hand schreiben. Hierbei werden mehrere Bereiche des Gehirns aktiviert und man kann sich das Gesagte besser merken.

Titelbild: © Silatip/shutterstock.com