Infografik: So klappt’s mit der Produktivität in den Ferien

Ferien sind zum Erholen da – für Lehrkräfte stimmt das leider nur teilweise. Damit die Motivation in der schulfreien Zeit stimmt, haben wir 10 Tipps gesammelt.

Schon Lehrerin Franziska verriet in ihrem Beitrag, dass es gar nicht so einfach sei, sich in der schulfreien Zeit aufzuraffen. Nachdem man sich in den Wochen vor den Ferien mit Noten- und Prüfungsstress rumgeschlagen hat, verdient jede Lehrkraft ihre Erholung. Wer sich daneben aber noch die eine oder andere Aufgabe vorgenommen hat, findet hier unsere Infografik gegen die Aufschieberitis in den Ferien.

Infografik-10 Tipps gegen die Aufschieberitis

Download

10-Tipps-gegen-Aufschieberitis.pdf (Dateigröße: 1MB)

Um den Download zu starten, geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Klicken Sie anschließend auf „Jetzt herunterladen“.

 

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

 

Danke! Der Download wurde automatisch gestartet.

  1. Aufteilen. Was muss in den Ferien erledigt werden? Teilen Sie alle Aufgaben in kleine Einzelschritte auf, damit Sie ein gutes Gefühl für den damit verbundenen Aufwand bekommen, z. B. „Klassenfahrt planen“ wird zu „Angebote für Reiseunternehmen vergleichen, Unterkünfte anrufen und Angebote einholen, Freizeitprogramm recherchieren“ etc.
  2. Planen. Wann ist es Ihnen möglich, in den Ferien an diesen Aufgaben zu arbeiten? Urlaub ist Urlaub und sollte nicht mit Arbeit vermischt werden. Planen Sie ausreichend Zeit ein, um Ihre Schritte erledigen zu können.
  3. Strukturieren. Welche Schritte müssen zuerst erledigt werden? Gibt es Deadlines oder wollen Sie sich wochenweise um ein Thema kümmern? Strukturieren Sie Ihre Arbeit in den Ferien so, wie sie am besten in Ihren Tagesablauf passt.
  4. Ehrlich mit sich sein. Sind Sie bereit, jeden Tag der Woche an einem Thema zu arbeiten oder wollen Sie sich Tage freihalten, in denen Sie sich nicht um die Schule kümmern? Haben Sie kein schlechtes Gewissen, sondern planen Sie Ihre Prioritäten so, wie Sie sie selbst empfinden. Das senkt das Risiko einer akuten Aufschieberitis!
  5. Fünfe gerade sein lassen. Sie wollen einfach mal nichts machen, obwohl Sie eigentlich müssten? Pausen gehören zur Arbeit unbedingt dazu. Sie bringen neue Motivation und lassen das Gehirn bei anstrengenden Aufgaben entspannen. Daher sollten Sie sich Zeit blocken, in der Sie sich nicht mit der Organisation von Schulthemen befassen.
  6. Sprints einlegen. Dauert Ihnen eine Aufgabe zu lange? Um das Arbeitstempo zu erhöhen, können Sie mit Sprints arbeiten. Dabei konzentrieren Sie sich für 20 Minuten ausschließlich auf die vor Ihnen liegende Aufgabe und entfernen alle anderen Störfaktoren.
  7. Inspiration holen. Sie haben keine neuen Ideen für den Unterricht? Ferien sind der ideale Zeitpunkt, um sich von anderen Perspektiven inspirieren zu lassen. Hören Sie Podcasts, besuchen Sie Ausstellungen oder Science Slams und lesen Sie endlich die Bücher, die schon so lange auf Ihrem Schreibtisch warten.
  8. Eine/n Partner/in suchen. Allein macht die Vorbereitung keinen Spaß? Sie kennen es aus dem Fitnessstudio oder von anderen Vorsätzen: Wer gemeinsam dranbleibt, bleibt länger dran. Holen Sie sich eine/n Kolleg/in ins Boot und tauschen Sie sich regelmäßig aus.
  9. Belohnen. Sie haben eine gute Arbeitseinheit hingelegt und sind stolz auf sich? Dann belohnen Sie sich, indem Sie sich z. B. ein gutes Essen gönnen oder eine Runde Mittagsschlaf auf der Couch halten. Dann sitzen Sie beim nächsten Mal wieder gut gelaunt am Schreibtisch.
  10. Ausgleichen. Was haben Sie sich noch in den Ferien vorgenommen? Neben Pausen gehört auch ein sinnvoller Ausgleich zur Arbeit dazu. Hierfür sollten Sie auch einfach mal etwas ganz anderes machen, z. B. zum Sport gehen, verreisen oder sich mit Freunden treffen.

Weitere Artikel zu Lehrkräften und Ferien:

Haben Sie weitere Tipps? Schreiben Sie uns gern einen Kommentar unter diesen Beitrag.

Titelbild: © cozy home/shutterstock.com