Auf Wiedersehen Wikipedia – hallo Schul-Wiki!

Beim Wort „Wikipedia“ schrillen bei vielen die Alarmglocken. Doch was wäre, wenn Schulen ein Schul-Wiki anlegen würden? An der Kaiserin-Augusta-Schule (kurz „KAS“) in Köln wird schon seit 2011 am schuleigenen Wiki gearbeitet.

Was ist das KAS-Wiki?

Im KAS-Wiki können nur die Schüler und Lehrer der Kaiserin-Augusta-Schule Artikel erstellen und anschließend darüber diskutieren. Darin lesen können aber alle. So dient es zum einen als Online-Lexikon und zum anderen vertiefen die Schüler das Wissen, das sie im Wiki niederschreiben. Laut André Spang, Musiklehrer und Mit-Initiator des Wikis, ist die Nutzung für jedes Fach geeignet – wenn der Lehrer bereit ist, kann losgelegt werden.

Den Stein ins Rollen bringen

KaiserinAugustaKöln_AndréSpang (3)

Gratis Zugang für Lehrkräfte
Jetzt informieren
André Spang, © cc-by-sa-nd3.0 A. Spang

Dank den Fortbildungen zum Thema Web 2.0, die Spang seinen Kollegen gegeben hat, sind die meisten Lehrer auch gerne bereit dazu, digitale Medien in den Unterricht einzubinden. „Natürlich gibt es auch Kollegen, die skeptisch sind – immerhin muss man sich an solche Veränderungen erst einmal gewöhnen“, sagt er. Musiklehrer Spang war schon immer ein Freund neuer Technologien und probiert gerne neue Sachen aus. So betreibt er auch in seiner Freizeit ein eigenes Wiki, bloggt und testet neue Apps, die er im Unterricht nutzen könnte.

Und wo ist der Lerneffekt?

Im Wiki sollen die Schüler gegenseitig Artikel lesen und die „Autoren“ auf inhaltliche Ungereimtheiten und Schreibfehler aufmerksam machen. Kontrollen durch Lehrer erfolgen eher selten, denn behoben werden die Fehler dann von den Schülern selbst – so ist auch der Lerneffekt größer. Recherchieren, aufschreiben, diskutieren und gegebenenfalls korrigieren. Die Inhalte kommen also nahezu ausnahmslos von den Schülern – denn das ist der Sinn der Sache. André Spang schaut aber ab und an nach, ob auch keine Dummheiten getrieben werden. Da die Schüler im Wiki mit ihren Benutzernamen identifizierbar sind, kommt das zum Glück fast nie vor.

Inspiriert und ausgebaut

Nicht nur die Schulleitung war sofort von der Idee begeistert, auch die Stadt Köln war angetan vom KAS-Wiki. Seit 2012 gibt es nun sogar das SchulWiki Köln, an dem alle Schulen der Stadt mitarbeiten können. Hier muss aber in Zukunft noch mehr Zeit investiert werden. „Das Projekt ist noch in der Entstehungsphase und die Zugangsmöglichkeiten sind noch etwas eingeschränkt“, sagt André Spang. Doch er ist guter Dinge, das sowohl das Wiki der KAS als auch das Kölner Wiki in den nächsten Monaten und Jahren noch gut mit neuen Artikeln gefüllt werden. Insgesamt sind bereits acht verschiedene Schulen angemeldet – von der Grundschule bis zum Berufskolleg.

Die KAS kann noch mehr

KaiserinAugustaKöln_AndréSpang (4)

iPad unterwegs, © cc-by-sa-nd3.0 A. Spang

Die Wikis sind jedoch nicht die einzige Besonderheit der Kaiserin-Augusta-Schule. Digitale Medien und mobiles Lernen spielen generell eine große Rolle. So startete 2011 ein iPad-Projekt. Die Geräte können reserviert und dann für den Unterricht ausgeliehen werden. Dann wird gebloggt oder mit verschiedenen Apps gearbeitet. Im Fach Musik – bei Herrn Spang – können dann Programme und Angebote wie „GarageBand“ oder „SoundCloud“ zum Einsatz kommen. Aber auch für andere Fächer gibt es passende Anwendungen, die nicht nur den Schülern, sondern auch den Lehrern einige Arbeitsschritte angenehmer und leichter machen.

Titelfoto: iPads im Unterricht © cc-by-sa-nd3.0 A. Spang