Mythos Linkshänder ‒ die ganze Wahrheit

Sie seien intelligenter, kreativer, sportlicher aber auch mit weniger Lebenszeit gesegnet: die Linkshänder. Die Liste der Mythen ist lang. Dabei ist vieles nicht bewiesen.

„Das mache ich mit links“

Ob man Rechts- oder Linkshänder ist, wird durch die Gehirnhälften eines Menschen bestimmt. Jeder hat von Natur aus eine dominante Gehirnhälfte. Ist man Linkshänder, dominiert die rechte Gehirnhälfte, ist man Rechtshänder, die linke. Ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer sind ca. 15 Prozent der weltweiten Bevölkerung Linkshänder. In einigen Kulturen gilt Linkshändigkeit jedoch immer noch als Makel und wird als unnatürlich bewertet.

Bis heute ist die Welt für Rechtshänder gemacht. Das führt dazu, dass sich Kinder, die Linkshänder sind, auf Rechtshändigkeit umpolen. Doch eine Umerziehung ist nicht förderlich: Jeder Eingriff in die Händigkeit wirkt sich negativ auf natürliche Denkprozesse aus. Das kann schwerwiegende Folgen mit sich ziehen: Stottern, Blackouts, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafstörungen, Erschöpfung bis hin zu Depressionen. Das liegt daran, dass Linkshänder bei der Umschulung auf die für sie „falsche Hand“ nicht intuitiv handeln können, sondern vorher umdenken müssen. Somit gilt es in Deutschland mittlerweile als Körperverletzung, sein Kind zur Rechtshändigkeit zu zwingen.

Gratis Zugang für Lehrkräfte
Jetzt informieren

Mythos oder Wahrheit?

Linkshänder sind erfolgreicher im Sport

Hier haben wir es mit einer halben Wahrheit zu tun: Fakt ist, dass Linkshändern ihre Gegner mit ungewohnten Bewegungsabläufen konfrontieren können. Vor allem im Tennis, beim Boxen oder Fechten kann das Vorteile bringen. Dieser Vorteil wirkt sich statistisch aus: Im Spitzensport ist der Anteil der Linkshänder deutlich höher.

Linkshänder sind kreativer

Jimi Hendrix war Linkshänder. Er drehte seine Gitarre einfach um und zog die Saiten in umgekehrter Reihung auf. Paul McCartney hat sich seine Gitarre umbauen lassen und bei David Bowie und Bob Dylan kam es erst gar nicht dazu, weil die Umschulung schon zu weit vorangeschritten war.

Die Liste linkshändiger Künstler, Erfinder, Virtuosen und Genies ist lang ‒ mit Paganini, Mozart, da Vinci und Picasso seien nur die größten genannt. Aber die der Rechtshänder? Sicher nicht kürzer ‒ und darin liegt schon der Haken. Die linke Hand wird durch die rechte Gehirnhälfte gesteuert, wo die Zentren für Fantasie und Kreativität liegen. Doch genauso wenig wie Rechtshänder automatisch logischer agieren oder vernünftiger sind, sind Linkshänder kreativer. Vielleicht erfahren Linkshänder auf Grund ihrer „Andersartigkeit“ mehr Aufmerksamkeit? Oder haben Sie schonmal etwas von einer Liste rechtshändiger Künstler gehört?

Linkshänder sind anfälliger für Krankheiten und sterben früher

Dieser Behauptung kann man ein klares Nein entgegnen. Jener Mythos beruht auf einer Studie, die Anfang der 80er durchgeführt wurde. Auf deren Grundlage behauptete man, Linkshänder würden häufiger an Krankheiten wie Allergien leiden. Keine Folgestudie konnte dieses Fazit aus Boston bestätigen. Denn bei der Erststudie lagen methodischen Fehlern vor. Auch die Behauptung, dass Linkshänder früher sterben, ist reiner Humbug. Forscher hatten diese mit der Begründung aufgestellt, Linkshänder unterlägen einem erhöhten Unfallrisiko in einer auf Rechtshänder ausgerichteten Welt.

Linkshänder denken anders

Diese Behauptung ist richtig. Die Wahrnehmung der Linkshänder funktioniert anders. Das heißt aber nicht, dass in ihrem Gehirn alles andersherum angelegt ist. Da bei Linkshändern die rechte Gehirnhälfte dominiert, werden andere Hirnbereiche beim Denken aktiviert. Das beeinflusst die Wahrnehmung. Rechtshänder nehmen Sinneseindrücke mit der linken Gehirnhälfte auf, welche für rationales Denken zuständig ist. Linkshänder verarbeiten hingegen Sinneseindrücke mit der rechten Gehirnhälfte, die für Kreativität steht. Zudem werden bei Linkshändern während des Sprechvorgangs beide Gehirnhälften aktiv, bei Rechtshändern hingegen größtenteils nur die linke.

Linkshänder sind intelligenter

Auch wenn Einstein, Napoleon, Beethoven zu den Linkshändern gezählt haben sollen, ist das kein Beleg für eine höhere Intelligenz. Intelligenztests haben ergeben, dass der IQ von Links- und Rechtshändern identisch ist. Jedoch wurde beobachtet, dass die Ausschläge des IQs bei Linkshändern extremer sind als bei Rechtshändern. Somit scheint die Intelligenzverteilung eine andere zu sein.

Zum Abschluss noch ein paar unnütze Fakten:

  • Linkshändern gelingt es besser, in Spiegelschrift zu schreiben als Rechtshändern.
  • Es gibt mehr linkshändige Männer als Frauen.
  • Linkshänder können meist schneller tippen, was aber allein dem Umstand geschuldet ist, dass sich die am häufigsten benutzten Buchstaben auf der linken Seite der Tatstur befinden.

Titelbild: ©Milleflore Images/shutterstock.com