Konferenz: Pixel statt Kreide – Chancen des Webs für deutsch-afrikanische Schulprojekte

Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Es ist ein Ort des Zeitvertreibs, eine Wissensquelle und ein Kommunikationsraum. Auch im Unterricht spielt das Web eine immer größere Rolle, sei es für Facebook-Projekte, Englischhausaufgaben mit Podcasts oder in Medienklassen. Doch die Einsatzmöglichkeiten des Internets im Bereich Bildung sind noch lange nicht ausgeschöpft. Wie könnte z. B. das Web als Mitmach-Werkzeug zur Förderung von Vielfalt im Unterrichtsraum genutzt werden? Diese und ähnliche Fragen stehen auf der Konferenz „Pixel statt Kreide – Chancen des Webs für deutsch-afrikanische Schulprojekte‟ zur Diskussion. Die Stiftung Partnerschaft mit Afrika e.V. lädt alle, die im Bereich Schule aktiv sind, zu der Veranstaltung in Dreieich bei Frankfurt/Main am 24. und 25. Januar 2014 ein.

Mit zahlreichen interaktiven Workshops, Vorträgen, Filmen und Ausstellungen sollen Chancen der digitalen Revolution für globales Lernen im Klassenzimmer diskutiert werden. Thematischer Schwerpunkt ist die praktische, partnerschaftliche Gestaltung des Lernens unter Einbeziehung digitaler Medien im Schulwesen, wie Wissenstransfer- und Austausch über Online-Lernplattformen. Ziel ist es, jungen Menschen eine Plattform zu bieten, über die sie ein gegenseitiges Verständnis füreinander entwickeln und gemeinsam Fähigkeiten und Kompetenzen für ihre persönliche Entfaltung erwerben können.

Los geht es am Freitag um 16:30 Uhr mit der Podiumsdiskussion „Digitales Klassenzimmer: Interkulturelle Bildung fit machen für Gegenwart und Zukunft ”. Am Samstag wird der Abschied von der Tafel in der Diskussionsrunde „Wie integriere ich digitale Tools in den Unterricht?” beleuchtet. Dann können sich Teilnehmer zwischen vier verschiedenen Workshops entscheiden:

Gratis Zugang für Lehrkräfte
Jetzt informieren
  • Workshop 1: Durch den digitalen Dschungel
    Wie können digitale Portfolios, die von Schülerinnen und Schülern erstellt werden, die interkulturelle Zusammenarbeit fördern? Wie können E-Portfolios als unterstützendes Werkzeug und handlungsleitende Unterrichtsmethode fungieren, um Schülerinnen und Schüler lebenslanges Lernen und Selbsverantwortlichkeit für den eigenen Bildungsprozess näher zu bringen? Chancen und mögliche Risiken werden vorgestellt und Fallbeispiele aus verschiedenen Lehr-Lernkontexten vorgeführt. Anschließend entwerfen Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrkräften Lernszenarien mit der E-Portfolio-Methode.

  • Workshop 2: Hallo Byte! Bye-bye Babylon: Neue Methoden und praktische Helfer
    Die digitale Vernetzung bietet nie zuvor gekannte Möglichkeiten, deutsch-afrikanische Schulprojekte zu gestalten. Doch wie kann das praktisch aussehen? In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer praktische und innovative Kommunikationsmethoden im Schulwesen.

  • Workshop 3: Schule auf der Datenwolke
    In diesem Workshop geht es um offene Bildungsressourcen (Open Educational Resources: OER). Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff und wie lassen sich derartige Lerninhalte einfach und kostengünstig erstellen? Wie können diese lerngerecht bearbeitet, gespeichert, weiterverwendet und ausgetauscht werden? Antworten auf diese Fragen und weitere Themen wie Lizenzierung gibt ein OER-Experte.

  • Workshop 4: Pixel statt Kreide oder Pixel und Kreide?
    Es gibt viele Medien, die für eine internationale Partnerschaftsarbeit genutzt werden können. Doch welche Kommunikationswege sind am besten für welchen Zweck geeignet? In diesem Workshop lernen die Teilnehmer, welche Tools es gibt, auf welche Probleme man stoßen könnte und wie man sie sinnvoll für welche Zielsetztung einsetzen kann.

Die Konferenz richtet sich an alle Interessierten, die im Bereich Schule aktiv sind, d. h. Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Großeltern, Vereine, zivilgesellschaftliche Organisationen sowie Medienmacherinnen und Medienmacher. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen und den Link zur Registrierung finden Sie auf der Webseite von Comenga.

Titelbild: ©vasabii/shutterstock.com