Segeln als Abiprüfung?

Klingt komisch, ist aber so. Das Hermann-Lietz-Internat auf Spiekeroog setzt auf Praxis im Schulalltag. Dazu gehört das Fach Segeln. Die Schüler lernen mit Kopf, Herz und Hand. Und alle wohnen auf der kleinen Insel, Lehrer wie Schüler.

Spiekeroog 2

Gemeinschaft © High Seas High School

Fragt man Florian Fock, den Schulleiter des Hermann-Lietz-Internats, was für ihn das wichtigste und zugleich besondere an seiner Schule ist, überlegt er nicht lang: „Das ist das Familiäre.” Jedem Schüler wird ganz besondere Beachtung geschenkt. In einer Klasse befinden sich im Schnitt 24 Schüler und zwei Lehrer. Mit insgesamt 90 Internatsschülern und 20 Dorfschülern ist das auch möglich. So kann die Schule garantieren, dass keiner „untergeht”. Nachmittags haben die Lehrer jederzeit ein offenes Ohr für ihre Schüler. Diverse Veranstaltungen und Angebote sorgen dafür, dass die Schüler auch in ihrer Freizeit gut aufgehoben sind.

Gratis Zugang für Lehrkräfte
Jetzt informieren

Bio mal anders

Der Unterricht soll spannend und praxisnah sein. Wenn’s z. B. um das heikle Thema „Sex” geht, müssen sich die Lehrer keinen abstottern – es wird einfach eine Frauenärztin eingeladen, die Woche für Woche informiert und berät. Die Schüler können in Einzelgesprächen zu ihr kommen – sie klärt aber auch in der gesamten Schülerschaft über Verhütung, Geschlechtskrankheiten und andere Themen auf. Schließlich ist sie Fachfrau auf dem Gebiet und kann von ihren Erfahrungen im Beruf berichten.

Experten

Generell werden so oft es geht Experten eingeladen. Das kann ein Unternehmer aus der Wirtschaft sein, der über Firmengründung spricht oder ein Wissenschaftler, der seine Forschungsreihe vorstellt. Die Spezialisten können die Schüler durch ihre praktische Erfahrung und mit Anekdoten aus ihrem Berufsalltag sehr gut für ein Thema interessieren.
Es kommen auch ehemalige Schüler für Referate an die Schule und erzählen, welchen Beruf sie jetzt ausüben. Das Ganze nennt sich dann „Jobbörse”. So können die Schüler verschiedene Berufe kennen lernen und werden Schritt für Schritt auf ihre Zukunft vorbereitet.

Segeln

Schiffsbau und Segeln ist ein wesentlicher Bestandteil des Schulalltags in Spiekeroog. Es bietet sich auf der Insel einfach an – dient aber auch als Herausforderung für die Schüler. Sie müssen Hand in Hand arbeiten und einander vertrauen. Außerdem haben sie die Möglichkeit auf ein großes Abenteuer. „High Seas High School” nennt sich das Ganze. Dort können 26 Schüler freiwillig für sechs Monate den Atlantik mit dem Segelboot überqueren. Das findet jedes Jahr im Herbst statt und dient dazu, ferne Länder zu entdecken. Und auch im Abi darf das Segeln nicht fehlen. Die Schüler können ihre Abischwerpunkte wählen – und Segeln gehört zum sportlichen Schwerpunkt.

Schule, die Persönlichkeiten ausbildet

Die Hermann-Lietz-Schule setzt darauf, Schülern immer viele verschiedene Werkzeuge mitzugeben. Florian Fock ist es wichtig, dass die Schüler nach dem Abitur wissen, wer sie sind und was sie mit ihrem Leben anfangen wollen. Das ist auch ein Grund, wieso er gegen das Abi nach zwölf Jahren ist. „Die Schüler sind einfach noch zu jung und stehen unter einem enormen Leistungsdruck. Sie sollen sich lieber Zeit nehmen können für den Unterrichtsstoff – aber auch für ihre persönlichen Ziele nach der Schule.”

Spiekeroog Foto 3

Deichbau © Hermann-Lietz Schule Spiekeroog

Deshalb wird auf den persönlichen Kontakt und die individuelle Beratung der Schüler in allen Belangen großen Wert gelegt. Es gibt die Jobbörse und ein Betriebspraktikum zur Wahl des Berufs. Es gibt die Gilden, die den Schülern praktische Arbeit vermitteln und sie fordern.

Gelernt wird häufig in Lernverbänden, um Inhalte fachübergreifend zu vermitteln. Bevor man am Internat aufgenommen wird, gibt es eine Probewoche, damit beide Seiten rausfinden können, ob das die richtige Schulform für den Schüler ist und ob die Chemie stimmt. Oft kommen Schulverweigerer an die Schule, die schlechte Erfahrungen mit Lehrern gemacht haben und einfach trotzig sind. Hier blühen einige wieder auf. Sie merken, dass es nicht nur ums Lernen geht, sondern um die Entwicklung ihres Charakters.

Titelbild: Segel setzen © High Seas High School