Studie: Deutsche Schüler fordern mehr digitale Lerninhalte

Lehrende und Lernende sind sich einig: Die Nutzung digitaler Medien im Unterricht hat Vorteile. Gleichzeitig wird jedoch das Potenzial der digitalen Medien nicht ausgenutzt. Das ergab die BITKOM-Studie zum Thema „Digitale Schule – Vernetztes Lernen”.

„Es gibt ein großes Interesse der Schüler, Themen der digitalen Welt im Unterricht zu behandeln”, so der BITKOM-Vizepräsident Achim Berg. BITKOM hatte anlässlich der Bildungmesse didacta in einem Studienbericht die Ergebnisse zweier repräsentativer Umfragen zum Thema „Digitale Schule – vernetztes Lernen” veröffentlicht. 502 Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufe I und 512 Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren wurden zu ihrem digitalen Schulalltag befragt.

Schüler und Lehrer sehen Vorteil in digitalen Medien

90 % der befragten Schülerinnen und Schüler fand, dass die digitalen Medien den Unterricht interessanter machen. Die Lehrerinnen und Lehrer waren ähnlicher Meinung: 92 % gab an, dass ihre Schülerinnen und Schüler durch den PC- und Interneteinsatz im Unterricht motivierter seien. Außerdem sei es ein Vorteil, dass sie durch die digitalen Medien den Lehrstoff um aktuelle Informationen ergänzen können.

Gratis Zugang für Lehrkräfte
Jetzt informieren

Schüler wünschen mehr digitale Lerninhalte

Der Einsatz digitaler Medien im Unterricht beschränkt sich jedoch größtenteils auf die Internetrecherche und das Präsentieren von Arbeitsergebnissen. So gaben 95 % der Lehrenden und 97 % der Lernenden an, die digitalen Medien zur Unterstützung des eigenen Vortrags zu nutzen. Den Schülerinnen und Schüler ist das zu wenig. Vor allem Lernvideos sollten nach Ansicht der meisten Lernenden (71 %) stärker im Klassenzimmer zum Einsatz kommen. Des Weiteren wünschen sie sich den Unterrichtseinsatz von Lernprogrammen bzw. Lernapps (37 %) sowie Lernspielen (32 %).
Aber nicht nur die Nutzung der Medien ist den Schülerinnen und Schülern wichtig: Sie wollen mehr über das Thema erfahren. Besonders interessiert sie (68 %) die rechtlichen Aspekte des Internets.

Technische Ausstattung fehlt in Schulen

Dass die digitalen Medien nur bedingt genutzt werden, hängt womöglich mit der fehlenden technischen Ausstattung an vielen Schulen zusammen. „Die Zahlen zeigen, dass es in den Schulen einen großen Nachholbedarf rund um die Nutzung moderner Technologien gibt. Das betrifft sowohl die Vermittlung von IT- und Medienkompetenz im Unterricht, als auch die Ausstattung der Schulen“, so Berg in einer Pressemitteilung. So gaben Lehrende (66 %) wie Lernende (58 %) an, dass sie ihre eigenen Geräte (Laptop, Tablet, Digitalkamera usw.) für den Unterricht mit in die Schule bringen. Und 92 % der befragten Lehrerinnen und Lehrer fordern, dass die Schulpolitik mehr in elektronische Medien (Ausstattung oder digitales Lehrmaterial) investiert.

Hier finden Sie die gesamte Studienergebnisse.



Titelbild: © LesPalenik/shutterstock.com