Umfrage zum Digitalpakt: Lehrkräfte wünschen sich mehr Unterstützung

Deutsche Lehrkräfte haben Lust auf digitalen Unterricht. Das zeigen aktuelle Umfragen. Aber es fehlen die nötige Hardware und Weiterbildungsangebote.

Im März 2019 fragten wir die Leserinnen und Leser des sofatutor Lehrer-Magazins, wie sie sich digitale Skills für den Unterricht aneignen und was sie für eine effektivere Umsetzung noch bräuchten. Hier finden Sie die Auswertung der gut 100 Antworten.

Weiterbildung im Selbststudium

Auf die Frage, ob Sie sich auf den digitalen Unterricht vorbereitet fühlten, antwortete etwas mehr als die Hälfte positiv (54 Prozent). Dabei eigneten sich über drei Viertel der Befragten ihre digitalen Skills für den Unterricht im Selbststudium an. Ein gutes Drittel nannte zudem externe wie interne Schulungen. Immerhin elf Prozent gaben zu, dass sie Hilfe durch Schülerinnen und Schüler erhielten. Bei dieser Frage konnte man mehrere Antwortoptionen auswählen, sodass es möglich ist, dass einige Lehrkräfte ein breites Spektrum an Weiterbildungsoptionen in Anspruch nehmen.

Offen für die digitale Schule – aber die Ausstattung fehlt

Überwältigende 86 Prozent der befragten Lehrkräfte ist offen für neue Tools. Dazu wünschen sich jeweils knapp 40 Prozent die passenden Softwares (39 Prozent), um Inhalte selbst zu erstellen oder entsprechende digitale Inhalte (38 Prozent) für den Unterricht. Am meisten vermissen die befragten Lehrkräfte (60 Prozent) jedoch die passende Hardware, um ihren Unterricht digitaler gestalten zu können.

Damit bestätigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage im Lehrer-Magazin die Ergebnisse der repräsentativen Bitkom-Umfrage vom März 2019. Darin gaben 503 Lehrkräfte Auskunft darüber, warum sie keine digitalen Medien einsetzten, obwohl sie gern würden. 58 Prozent antworteten dort, dass die entsprechenden Geräte im Unterricht fehlten.

In der Umfrage des Digitalverbands Bitkom wurde angegeben, dass Beamer, Laptop und / oder ein stationärer PC verfügbar seien – jedoch meist nur als Einzelgeräte oder in Fachräumen. Immerhin 65 Prozent der befragten Bitkom-Lehrkräfte gaben an, dass die jeweilige Schule über interaktive Whiteboards verfüge. Dies sei jedoch ebenfalls nur in Fachräumen der Fall.

Digitale Angebote werden nicht regelmäßig genutzt

Bislang setzen nur wenige Lehrerinnen und Lehrer regelmäßig digitale Medien im Unterricht ein: Der Branchenverband Bitkom gibt an, dass jede vierte Lehrkraft täglich den Beamer bzw. jede fünfte das interaktive Whiteboard anwendet.

Noch drastischer sind die Zahlen für das Smartphone: 90 Prozent nutzten es nie im Unterricht und 8 Prozent nur in Ausnahmefällen, zeigt die Auswertung der Bitkom-Umfrage.

Lehrkräfte wünschen sich mehr fachliches Know-how

Damit Lehrkräfte ihren Unterricht digital gestalten können, wünschen sie sich vor allem interne Schulungen mit dem Kollegium (48 Prozent) bzw. externe Schulungen (47 Prozent), wie unsere Umfrage ergab. Die Ergebnisse der letzten Frage unterstreichen ebenfalls, dass die meisten Befragten sich lieber gemeinsam fortbilden wollen: Gute zwei Drittel möchten gern im Team arbeiten (70 Prozent), statt sich allein mit digitalen Unterrichtsmethoden zu beschäftigen (30 Prozent).

Weitere Artikel:

Titelbild: © Monkey Business Images /shutterstock.com