Wie arm sind deutsche Schulen? Lehrer erspielt Geld für Schulausstattung

100 000 Euro erspielte der Englisch- und Sportlehrer Tobias Kunkemöller aus Köln bei „Wer wird Millionär?” für den Förderverein seiner Schule. Anschließend entfachte er eine Diskussion im Netz: „Wie marode sind deutsche Schulen?”

Seine Schüler hatten ihren Lehrer heimlich bei der Überraschungssendung von „Wer wird Millionär?” angemeldet, damit er Geld für ihre Schule eintreibt. So verfolgte er nicht wie gedacht zusammen mit seinen Schülerinnen und Schülern als normaler Zuschauer die Folge, sondern fand sich plötzlich Angesicht zu Angesicht mit Günther Jauch wieder. Er machte seine Sache gut und beantwortete zuletzt die 125 000-Euro-Frage richtig. Von diesem Gewinn durfte er 25 000 Euro für seine anstehende Hochzeit behalten. 100 000 Euro waren für die Schulausstattung gedacht. Die Schule könne das Geld gut gebrauchen, um beispielsweise „einen lehrplangerechten Sportunterricht zu machen”, sagte der Lehrer, wie Spiegel Online berichtete.

„Wie arm sind wir eigentlich?”

Eine Frage schwebte während der Sendung wahrscheinlich allen Zuschauern im Kopf herum: „Sind deutsche Schulen wirklich auf Geldgewinne angewiesen?” Und auch Herrn Kunkemöller schien diese auch nach seinem Gewinn noch zu beschäftigen. „Bildung ist öffentliche Aufgabe und ein öffentliches Gut. Warum schafft es dann einer der reichsten Staaten dieser Welt nicht, alle seine Schulen zufriedenstellend auszustatten?”, fragt er auf seiner extra für eine Debatte angelegte Facebookseite Keine Lehrer in Quizshows und forderte alle auf, sich zu diesem Thema auszutauschen: „Wo seht Ihr Schulen nicht angemessen ausgestattet und was nervt Euch daran besonders? Oder wo gibt es beispielhaft ausgestattete Schulen und wie klappt es dort, den Rahmen für Bildung förderlich zu setzen?”

Gratis Zugang für Lehrkräfte
Jetzt informieren

Wo ist Finanzierungsbedarf?

Das mit dem Diskutieren ließen sich die Facebook- und Twitterbesucher nicht zweimal sagen. So wurden die Schultoiletten genannt, die vielerorts renovierungsbedürftig seien. Viele beschwerten sich über fehlende technische Geräte und stabile Internetzugänge. Des Weiteren wurde über wasserundichte Klassenräume und „braune Brühe” aus Wasserhähnen debattiert.
Dass sich auf der Facebookseite von Herrn Kunkemöller viele Lehrerinnen und Lehrer für seinen Anstoß dieser Diskussion bedankten, zeigt auch, dass hier Rede- und Handlungsbedarf nötig ist.

Was meinen Sie? Wir sind auf Ihre Kommentare zum Thema gespannt.


Titelbild: ©bibiphoto/shutterstock.com