Lehrer bei Fortnite: „Hört auf, zu spielen!“

Fortnite kannst du überall spielen: zu Hause, im Bus oder zusammen mit Freunden. Aber in der Schule? Das fand ein Lehrer gar nicht lustig und hat seinen Schülerinnen und Schülern eine Warnung geschrieben.

Was ist Fortnite?

Das Online-Spiel Fortnite lässt sich über so ziemlich alle Konsolen anwählen: Playstation, Xbox, Nintendo Switch, auf PC und dem Smartphone. Dabei geht es im „Battle Royale“-Modus von Fortnite darum, im Spiel so lange zu überleben, bis kein anderer Mitspieler bzw. keine andere Mitspielerin mehr am Leben ist. Das geht allein, zu zweit oder im Team maximal zu viert. Wenn dein Team überlebt, geht ihr als Siegerinnen und Sieger aus der Runde. Bis zu 100 Spielerinnen und Spieler können gleichzeitig in einer Runde mitspielen.

Fortnite ist dabei so erfolgreich, dass bereits jetzt 125 Millionen Menschen weltweit Fortnite in der kostenlosen „Battle Royale“-Variante spielten.

Fortnite im Unterricht

Natürlich wird ein populäres, kostenloses Spiel wie Fortnite auch in der Schule heiß diskutiert. Skins und Emotes werden präsentiert, Teams aufgestellt, Strategien besprochen und Highscores verglichen. Das führte sogar so weit, dass einige Kinder in den USA auf ihrem Smartphone heimlich im Unterricht spielten. Das bekam ihr Lehrer Mr. Hillman mit und überlegte sich einen Denkzettel.

Lehrer bittet bei Reddit um Hilfe

Bei Reddit meldet er sich und bat den Fortnite-Entwickler Epic Games darum, eine Warnung ins Spiel einzubauen, die allen angezeigt wird, die in seinem Unterricht heimlich zocken wollten. Epic Games setzte den Wunsch des Lehrers tatsächlich um. Auf dem Ladenbildschirm erschien in der Handy-Variante von Fortnite der Hinweis „Mr. Hillman says stop playing class.“ („Herr Hillman sagt, hört auf, im Unterricht zu spielen.“), wie ein Mitarbeiter von Epic Games bei Twitter erzählte.

Screenshot-FortniteScreenshot | Link zum Original-Tweet

Ob die Warnung die Schülerinnen und Schüler tatsächlich vom Spielen abgehalten hat, ist nicht überliefert. Aber es hinterlässt sicherlich einen kleinen Schock, wenn man auf einmal den Namen seines Mathe-Lehrers in seinem Lieblingsspiel liest.

Titelbild: © Lukmanazis/shutterstock.com