Diese 9 Lügen erzählst du dir selbst beim Lernen

Du hast es dir fest vorgenommen: „Dieses Mal lerne ich rechtzeitig!“ Und trotzdem klappt es wieder nicht. Wir haben die neun häufigsten Ausreden beim Lernen gesammelt.

1. „Ich weiß nicht, was rankommt!“

via GIPHY

Anstatt dich vor der Prüfung an den Lehrer bzw. die Lehrerin zu wenden und zuzugeben, dass du nicht aufgepasst hast, lässt du es lieber drauf ankommen. Wird schon schiefgehen!

2. „Ich habe keine Zeit zum Lernen!“

via GIPHY

Klar, könntest du dir regelmäßig zehn Minuten Zeit nehmen, um den Stoff nachzubereiten, und so viel entspannter auf die nächste Prüfung schauen. Aber du könntest stattdessen auch zocken, mit Freunden rumhängen, die Wand anstarren oder deine Haare auf dem Kopf zählen – ist schließlich alles besser als Lernen.

3. „Nie kommt das ran, was ich lerne!“

via GIPHY

„Das ist hier gar nicht der Test zur afrikanischen Flora und Fauna, sondern zum Distributivgesetz? … Ich hätte schwören können, …!“ Entweder bist du leicht neben der Spur oder das Universum will dir einen galaktischen Streich spielen. Jedenfalls weißt du zwar ziemlich gut Bescheid, aber leider über das falsche Thema. Deswegen versuchst du, dieses „Extra-Wissen“ unauffällig in deinen Test einfließen zu lassen. Vielleicht beeindruckt das ja deine Lehrerin bzw. deinen Lehrer.

4. „Ich kann mich nicht konzentrieren. Ständig schreibt mich jemand an!“

via GIPHY

Es ist wie verhext. Scheinbar gibt es eine App, die all deine Freundinnen und Freunde benachrichtigt, dir zu schreiben, wenn du gerade lernen willst. Anders kannst du dir das nicht erklären. Dabei wolltest du doch nur mal eben checken, ob deine Mitschülerinnen und Mitschüler auch gerade so fleißig sind wie du.

5. „Das brauche ich doch sowieso nie wieder!“

via GIPHY

Dieser Schulstoff hilft dir bei deinem Wunschjob vom YouTube-Star eh nicht weiter. Wozu solltest du dann lernen? Naja, vielleicht ist die Chance, ein YouTube-Star zu werden eher gering … just saying!

6. „Ohne Druck kann ich nicht lernen!“

via GIPHY

Wenn dich auch nur eine Person anspricht, explodierst du. Eigentlich bist du dauerhaft so angespannt, dass du gar nicht mehr klar denken kannst. Dann geht natürlich auch nichts in den Kopf. Aber du fühlst dich durch den Stress gleich viel produktiver. Ein Widerspruch, den du erst bemerkst, wenn du deine Arbeit zurückbekommst und liest, was du da für wirres Zeug geschrieben hast.

7. „Ich kann erst lernen, wenn um mich herum alles picobello ist!“

via GIPHY

Sauberkeit ist keine schlechte Sache. Nur kommt dieser Drang zu putzen immer dann, wenn du eigentlich lernen solltest. Daher handelt es sich hierbei wohl eher um eine Verdrängungstaktik. Vielleicht solltest du stattdessen lieber kurz etwas aufräumen, z. B. deinen Schreibtisch, und dich dann ans Lernen machen. Wenn du dann in der Lernpause immer noch aufräumen möchtest, bitteschön!

8. „Wenn ich morgen anfange zu lernen, reicht das auch noch!“

via GIPHY

Du gehörst zu denen, die Dinge gern lieber morgen als heute erledigen? Dann gehörst du auch zu denen, die sich das Lernen unnötig schwer machen. Schalte dein Handy in den Flugmodus und lerne einfach für die nächsten fünfzehn Minuten. Wenn das funktioniert hat, gönn dir eine Pause und mach’s noch mal. Und schon hast du deinen Soll für heute erfüllt. Überliste dich selbst ein bisschen.

9. „Ich kann nur in der Gruppe richtig gut lernen!“

via GIPHY

An sich ist es richtig gut, auch mal in der Gruppe zu lernen, um sich gegenseitig das Gelernte zu erklären und so Wissenslücken aufzudecken. Wenn jedes Lernen in der Gruppe aber zu einer großen YouTube-Show wird, müsst ihr die Lernzeit leider anschließend dranhängen. Deswegen solltet ihr euch vielleicht wenigstens am Anfang eine Weile konzentrieren, damit ihr am Ende noch genug Zeit für die „wirklich wichtigen“ Dinge habt.

Welche Lügen erzählst du dir sonst noch beim Lernen? Schreibe uns einen Kommentar unter diesen Beitrag.

Weitere Artikel:

Titelbild: © Yulia Grigoryeva/shutterstock.com