Wie du jede Diskussion gewinnst – ganz ohne Argumente

Du hast einen Standpunkt, aber keine Argumente? Du möchtest die Diskussion trotzdem gewinnen? Das ist zwar nicht ganz fair, kann aber funktionieren. Und zwar so:

Niemals laut oder beleidigend werden. „Wer schreit, hat unrecht.“ Dieses Sprichwort stimmt vielleicht nicht in jeder Situation. Aber in einer Diskussion wirkst du glaubwürdiger, wenn du ruhig, sachlich und gefasst bleibst. Dein Gegenüber wird immer aufbrausender? Grund genug für dich, immer entspannter und ruhiger zu werden.

Anderen recht geben. Ja, das klingt erstmal merkwürdig. Schließlich willst du ja am Schluss recht haben. Aber mit einem einfachen „Du hast recht, wenn du sagst …“ kannst du dein Gegenüber ganz schön irritieren. Mit einem solchen Satz rechnen die Wenigsten in einer Diskussion. Und schon gewinnst du wieder die Oberhand. Wichtig ist, nur in einem kleinen Punkt zuzustimmen und anschließend den eigenen Standpunkt davon abzuleiten.

Argumente anderer in Frage stellen. Um eine Diskussion auch ohne Argumente für dich entscheiden zu können, musst du die Schwachstellen der Argumente deines Gegenübers aufdecken. Also stelle die Position und die Argumente des anderen bzw. der anderen immer wieder in Frage: „Wenn du sagst, dass …, meinst du damit, dass …?“ Irgendwann wird sich dein Gegenüber fragen, ob er bzw. sie das wirklich so meint. Dann ist deine Chance gekommen.

Argumente anderer umdrehen. Ein Argument kann von verschiedenen Seiten betrachtet werden. So werden Schwachstellen eines Arguments oft deutlich, wenn man es einmal anders formuliert. Das heißt: Betrachte das Argument deines Gegenübers von der anderen Seite, um es eventuell zu entwerten. Das kann dann so aussehen:
„Wenn du sagst, dass du keine Lust auf Frontalunterricht hast, sagst du aber im selben Atemzug, dass du dich selbst viel aktiver am Unterricht beteiligen musst. Ist dir das klar?“

In Bildern sprechen. Du kannst andere besser von deiner Meinung überzeugen, wenn sie sich deinen Standpunkt bildlich vorstellen können. Du solltest also deine Meinung mit einem Alltagsbeispiel untermauern und dieses bildlich beschreiben.
Dein Gegenüber ist z. B. für ein Handyverbot in den Pausen, du aber nicht. So könnte dein Beispiel lauten: „Stell dir vor, du schreibst nach der Pause eine Geschichtsarbeit. Und plötzlich fällt dir auf, dass du nicht weißt, wann Adenauer Bundeskanzler geworden ist. Du hast deine Unterlagen nicht dabei. Aber googeln kannst auch du nicht – dank des Handyverbots. Und dann?“

Besser mit Argumenten diskutieren. So richtig fair ist es natürlich nicht, eine Diskussion nur durch das Verunsichern des Gegenüber zu gewinnen. Es ist immer besser, seinen Standpunkt mit fundiertem Wissen, Fakten und Argumenten untermauern zu können.

Du kennst weitere Tricks, wie man eine Diskussion gewinnt, auch wenn man gar keine Argumente hat? Dann hinterlasse uns einen Kommentar.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Titelbild: © GaudiLab/shutterstock.com