Familienmitglied auf Zeit – wie finde ich ein Au-pair?

Kulturaustausch, Sprachen lernen, Kinderbetreuung – als Familie ein Au-pair aufzunehmen, bietet viele Vorteile. Aber wie findet man die passende Person, wie viel Geld bekommt sie und was für Aufgaben kann sie erledigen? Wir geben Auskunft.

Der Begriff „Au-pair“ kommt aus dem Französischen und bedeutet „auf Gegenseitigkeit“. So sollte auch der Aufenthalt eines Au-pairs in einer Gastfamilie sein – harmonisch und stets auf Augenhöhe. Wie man im Voraus eine geeignete junge Frau oder einen jungen Mann findet und welche Vorgaben es für die gemeinsame Zeit gibt, erfahren Sie hier.

Was ist ein Au-pair?

Bei einem Au-pair handelt es sich um eine junge Frau oder einen jungen Mann, meist zwischen 17 und 30 Jahren. Sie oder er lebt für eine bestimmte Zeit bei einer Gastfamilie in einem anderen Land, um die jeweilige Kultur und Sprache des Landes kennenzulernen. So findet ein gegenseitiger Austausch statt, der für beide Seiten bereichernd sein sollte.

Mit Spaß zum Lernerfolg – So geht's
30 Tage kostenlos testen

Wie finde ich ein geeignetes Au-pair?

Ein Au-pair zu finden, das zur Familie passt, ist nicht leicht. Sie sollten frühzeitig mit der Suche beginnen. Au-pair-Agenturen empfehlen für die Suche vier bis sechs Monate vor dem gewünschten Startdatum einzuplanen. Auf der Webseite der Gütegemeinschaft Au pair finden Sie alle mit dem RAL-Gütezeichen ausgezeichneten Au-pair-Agenturen in Deutschland. Alternativ können Sie über eine Vermittlungsagentur im Internet nach einem Au-pair suchen. Diese sind jedoch oft nicht zertifiziert.

Wie entscheide ich im Voraus, ob das Au-pair zur Familie passt?

Gegenseitige Sympathie ist bei der Auswahl eines Au-pairs am wichtigsten. Sie leben schließlich mehrere Monate zusammen in einem Haushalt. Wenn Sie eine geeignete Kandidatin bzw. einen geeigneten Kandidaten über eine Agentur gefunden haben, sollten Sie mit ihr oder ihm Kontakt aufnehmen. Schreiben Sie ihr bzw. ihm oder skypen Sie miteinander, damit sich beide Seiten kennenlernen können. Dabei können Sie besprechen, was Sie sich für die gemeinsame Zeit wünschen, welche Erwartungen das Au-pair an den Aufenthalt bei Ihnen hat etc. Finden Sie heraus, ob das Au-pair bereits Erfahrung mit Kindern hat, also schon mal gebabysittet hat oder auf Geschwister aufgepasst hat. Nehmen Sie sich die Zeit, um viele Fragen vorab zu stellen. Nur so können Sie einschätzen, ob Sie und das Au-pair zueinander passen.

Hier finden Sie eine Liste mit Fragen, die wichtig sind:

  • Warum möchtest du gern als Au-pair nach Deutschland kommen?
  • Kannst du gut mit Kindern umgehen?
  • Hast du Erfahrungen in der Kinderbetreuung?
  • Würdest du dich als zuverlässig beschreiben?
  • Bist du ein pünktlicher Mensch?
  • Hast du Geschwister und wenn ja, hast du schon oft auf sie aufgepasst?
  • Was willst du nach dem Ende deines Au-pair-Aufenthalts machen?
  • Was sind deine Stärken und Schwächen?
  • Was erwartest du von der Zeit bei uns?
  • Welche Aufgaben würdest du auf gar keinen Fall machen wollen?
  • Hast du irgendwelche Unverträglichkeiten oder Allergien (z. B. gegen Haustiere)?
  • Kannst du gut mit Haustieren umgehen oder hast du Angst vor ihnen?
  • Was würdest du tun, wenn ein Kind bockig ist oder in der Öffentlichkeit laut schreit?
  • Bist du, vor allem im Umgang mit Kindern, geduldig?
  • Kannst du dich gut durchsetzen?
  • Hast du schnell Heimweh, wenn du von zu Hause weg bist?
  • Welche Zweifel und Ängste hast du bezüglich deines Au-pair-Aufenthalts?
  • Sind deine Impfungen gültig?
  • Worauf freust du dich am meisten, wenn du an deine Zeit bei uns denkst?

Welche Aufgaben übernimmt ein Au-pair?

Zu den Hauptaufgaben eines Au-pairs zählen leichte Hausarbeiten und die Betreuung der Kinder der Gastfamilie. Das kann bedeuten, die Kinder zur Schule zu bringen, sie abzuholen, für sie zu kochen und sie bei der Erledigung der Hausaufgaben zu unterstützen. Was an zusätzlichen Aufgaben in den Verantwortungsbereich des Au-pairs fallen könnte, sollten Sie individuell absprechen.

Bevor der Au-pair-Aufenthalt beginnt, füllen Sie dazu gemeinsam mit der jungen Frau oder dem jungen Mann, die oder der bei Ihnen wohnt, einen Au-pair-Vertrag aus. So können beide Seiten entspannt und abgesichert in die gemeinsame Zeit gehen. Zusätzlich bietet es sich an, die Aufgaben und Termine des Au-pairs bzw. der Gastfamilie in einem Wochenplan festhalten. Auf diese Weise verliert niemand den Überblick.

Welche Voraussetzungen muss ich als Familie mitbringen, um ein Au-pair aufzunehmen?

Um ein Au-pair aufnehmen zu können, muss eine Familie in Deutschland folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie haben mindestens ein Kind unter 18 Jahren.
  • In Ihrer Familie wird vorwiegend Deutsch gesprochen.
  • Ein Elternteil besitzt eine EU-/EWR- oder Schweizer Staatsbürgerschaft.
  • Sie stehen in keinem verwandtschaftlichen Verhältnis zum Au-pair.
  • Sie können Ihrem Au-pair ein eigenes, vollausgestattetes Zimmer bieten.
  • Sie haben die Kapazitäten, ein Au-pair mindestens für sechs Monate bei sich aufzunehmen.

Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn ich ein Au-pair aufnehme?

Da Au-pairs in keinem direkten Anstellungsverhältnis stehen, erhalten sie ein Taschengeld. Dieses beläuft sich in Deutschland auf 260 € pro Monat. Versteuert wird dieser Betrag nur in speziellen Einzelfällen. Außerdem erhält das Au-pair von der Gastfamilie freie Kost und Logis, auch während der Urlaubszeit oder in Krankheitsfällen. Au-pairs sollten außerdem einen Sprachkurs in der Landessprache des jeweiligen Landes besuchen. 50 € gibt die Gastfamilie monatlich zu den Sprachkursen dazu. Auch für eine landesübliche Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung für das Au-pair sorgt die Gastfamilie. Dafür gibt es sogenannte Au-pair-Versicherungen. Sie sollten im Voraus abklären, welche Versicherungen Ihr Au-pair bereits abgeschlossen hat, die auch in Deutschland gelten.

Zusätzlich müssen Sie eine Vermittlungsgebühr über ca. 250 € – 900 € einplanen, wenn Sie ein Au-pair über eine Agentur suchen. Alternativ gibt es ein großes Angebot an Online-Agenturen, bei denen Au-pairs und Gastfamilien in Kontakt treten können. Dort wird meist eine Mitgliedschaft mit einem monatlichen Beitrag über 40 € fällig.

Wie lange kann ein Au-pair in einer Familie bleiben?

Die Aufenthaltsdauer eines Au-pairs ist von Land zu Land unterschiedlich. In Deutschland dürfen Au-pairs, die aus der EU einreisen, bis zum 30. Lebensjahr auf unbeschränkte Zeit als Au-pair arbeiten. Au-pairs aus Nicht-EU-Ländern dürfen sechs bis 12 Monate bleiben. Sprechen Sie im Voraus mit dem Au-pair ab, wie lange diejenige bzw. derjenige bleiben möchte und überlegen Sie, ob der Zeitraum dem entspricht, was Sie sich vorgestellt haben. Dies sollten Sie auch vertraglich festlegen.

Wie viele Stunden arbeitet ein Au-pair und wie viele Urlaubstage stehen ihr oder ihm zu?

In Deutschland darf ein Au-pair nicht mehr als 30 Stunden pro Woche arbeiten. Vier Abende und 1,5 zusammenhängende Tage pro Woche sollte ein Au-pair freihaben. Ab einem Jahr Au-pair-Aufenthalt stehen ihr oder ihm außerdem vier Wochen bezahlter Urlaub zu. So bleibt noch genügend Zeit für Sprachkurse und kulturelle Aktivitäten, um den Au-pair-Aufenthalt abzurunden.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Au-pair-Merkblatt der Bundesagentur für Arbeit.

Titelbild: ©LightField Studios

Was Sie jetzt tun sollten ...

  1. Motivation beim Lernen ist der Schlüssel zum Lernerfolg Ihres Kindes. Holen Sie sich die Motivationstipps von Lehrer Giuliano in diesem Video.
  2. Gehen Sie auf Entdeckungsreise und schauen Sie sich an, was sofatutor für Sie und Ihr Kind anbietet.
  3. Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie sofatutor 30 Tage lang kostenlos.