12 Entspannungsübungen für Kinder – von A wie Atemtechnik bis Y wie Yoga-Video

Die Schulen sind geschlossen und Ihr Kind muss sich allein durch den Lernstoff kämpfen. Das sorgt für Stress! Mit unseren Übungen und den vier kostenlosen Anleitungsvideos findet Ihr Kind vor, während oder nach dem Lernen Ruhe.

So klappt's mit dem Lernen – jetzt im Video anschauen!

Was möchten Sie wissen?

Sie wollen gleich loslegen? Probieren Sie mit Ihrem Kind unsere geführte Achtsamkeitsübung aus.🙏

Mit Spaß zum Lernerfolg – so geht's
30 Tage kostenlos testen

Warum ist Entspannung für Kinder wichtig?

maedchen-wiese-entspannung
© Johnny McClung/unsplash.com

Adrenalin, Dopamin und Cortisol – diese Hormone werden im Körper Ihres Kindes freigesetzt, wenn es gestresst oder angespannt ist. In früheren Zeiten war die Ausschüttung dieser Botenstoffe wichtig, um in Gefahrensituationen schnell weglaufen oder sich verteidigen zu können. Dafür musste der Mensch auf Zack sein und sofort reagieren können.

Auch heute ist diese biologische Reaktion noch sinnvoll – kurzzeitig. Denn bei dauerhaftem Stress steht der Körper ständig unter Anspannung, was sehr belastend ist. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK führen die Schulschließungen bei Kindern zu Stresssituationen. 37 Prozent der jüngeren Kinder gaben an, sich durch den Lockdown gestresst zu fühlen, 27 Prozent berichten von Traurigkeit.

So kann Ihr Kind entspannt lernen

Mit der Online-Lernplattform sofatutor kann Ihr Kind mit kurzen, lustigen Lernvideos und interaktiven Übungen in wenigen Minuten Unterrichtsthemen wiederholen und festigen. Das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch effektiv. Ihr Kind bekommt in den Online-Übungen auf sofatutor ein direktes Feedback, ob es alles richtig gelöst hat. Außerdem erhält es konkrete Tipps, falls es noch Hilfe braucht.

So kann Ihr Kind ohne Stress und Leistungsdruck aktuelle Schulthemen vertiefen, alte Themen wiederholen oder sein Wissen nach Belieben erweitern. Probieren Sie es gemeinsam und testen Sie sofatutor 30 Tage lang kostenlos!

Dadurch können körperliche Symptome auftreten, wie chronische Erschöpfung, Kopfschmerzen, Gereiztheit etc. Wenn Ihr Kind also häufig gestresst ist, kann es sich nicht so gut konzentrieren und hat weniger Energie. Wirken Sie hier aktiv dagegen und praktizieren mit Ihrem Kind Yoga. Unser geführtes Yoga-Video enthält Übungen, die die Muskulatur Ihres Kindes vor allem im Nacken und im Rücken lockern und es zur Ruhe kommen lassen. Die Übungen können jederzeit direkt am Schreibtisch, z. B. zwischen zwei Lerneinheiten, praktiziert werden. Das ist gerade jetzt in Zeiten von Homeschooling sehr wichtig.

So gehen die Yoga-Übungen speziell für den Schreibtisch: 🙏

Wie erkenne ich, ob mein Kind Entspannung braucht?

gestresster-junge-auf-bank
©stefanel/shutterstock.com

Nicht jeder Mensch reagiert auf Stress gleich. Wenn Ihr Kind also angespannt ist und Ruhe braucht, kann sich das auf verschiedene Arten äußern. Folgende Symptome sind Anzeichen dafür, dass Ihr Kind mehr Entspannung braucht:

  • Ihr Kind reagiert häufig gereizt.
  • Ihr Kind schläft in der Nacht nicht gut ein bzw. durch.
  • Ihr Kind klagt häufig über Kopf- oder Bauchschmerzen.
  • Ihr Kind ist oft unruhig und zappelt viel herum.
  • Ihr Kind zeigt beim Essen in der Regel keinen großen Appetit.
  • Ihr Kind hat regelmäßig Verspannungen im Schulter- oder Rückenbereich.
  • Ihr Kind reagiert oft wütend und aggressiv.

Was kann bei Kindern zu Unruhe führen?

header_kind_gesichtsmalerei
©Patrick Fore/unsplash.com

Nicht nur das Homeschooling und die Zeit ohne Freunde können zu Stress führen. Auch die folgenden Dinge können sich negativ auf das Wohlbefinden Ihrer Tochter bzw. Ihres Sohnes auswirken:

  1. Keine Ruhepausen aufgrund nachmittäglicher Termine (Sport, Musikunterricht etc.)
  2. zu hohe Erwartungen an das Kind
  3. Überforderung in der Schule 
  4. Langeweile
  5. Probleme mit einer Lehrkraft
  6. Streit im Freundeskreis
  7. Mobbing
  8. Disharmonien in der Familie
  9. regelmäßiger Streit bei den Hausaufgaben
  10. erhöhte Zuckeraufnahme
  11. Stress der Eltern, der sich auf das Kind überträgt
  12. chronische Erkrankungen 
  13. Selbstzweifel und Unsicherheit 

Wie können Eltern zur Entspannung ihrer Kinder beitragen?

vater-kind-meer
©Danielle MacInnes/unsplash.com

Stress führt dazu, dass der Körper unter Dauerspannung steht. Dies beeinträchtigt die Gehirnkapazitäten und führt nachweislich zu Langzeitschäden. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihr Kind in stressigen Phasen unterstützen und ihm helfen, zur Ruhe zu finden. Die folgenden Dinge können dabei förderlich sein:

Familienauszeit

Nehmen Sie sich Zeit, um gemeinsam mit Ihrem Kind zu entspannen. Gerade die Wochenenden bieten sich für einen Ausflug ins Grüne, einen Kurztrip in eine andere Stadt oder einen Tag im Erlebnisbad an. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie und Ihr Kind dauerhaft überfordert sind, kann eine Eltern-Kind-Kur helfen.

Unterstützung bei schulischen Aufgaben

Falls Ihr Kind sich größtenteils durch die Schule gestresst fühlt, bieten Sie ihm Unterstützung an. Sprechen Sie mit den Lehrerinnen und Lehrern Ihres Kindes, in welchen Bereichen es Hilfe benötigt. Bei sofatutor finden Sie zu allen Fächern und Klassenstufen Videos, Übungen und Arbeitsblätter, mit denen Ihr Kind im Tempo lernen kann. Falls Probleme im Klassenverband die Ursache für den Stress sind, könnte ein Mediator oder eine Mediatorin helfen. 

Umgang mit Stress reflektieren

Eltern sind sich oft gar nicht bewusst, wie ihr eigenes Verhalten sich auf ihre Kinder auswirkt. Deswegen ist es gut, wenn Sie den Umgang mit Stress in Ihrer Familie regelmäßig reflektieren und gemeinsam besprechen.

Gemeinsam entspannen

Zusätzlich können Sie mit Ihrem Kind einige Entspannungsübungen ausprobieren. Die nehmen nicht viel Zeit in Anspruch und lassen sich problemlos in den Alltag integrieren. Ihr Kind lernt anhand der Übungen, Achtsamkeit zu entwickeln und besser mit Stress umzugehen.

12 Entspannungsübungen für Kinder – inkl. Videos zur Atmung und Traumreise

kind-meditation-entspannung
©Jyotirmoy Gupta/unsplash.com

Hier finden Sie einige Entspannungsübungen, mit denen Ihr Kind tagsüber direkt am Schreibtisch oder vor dem Schlafen effektiv zur Ruhe finden kann. Wichtig ist, dass Sie die Übungen regelmäßig wiederholen, damit Routinen entwickelt werden. So stellt sich bei Ihrem Kind schneller eine Tiefenentspannung ein.

Übung 1: Traumreise „Das Segelboot“

Ihr Kind legt sich bei dieser Übung auf den Rücken und schließt die Augen. Spielen Sie unser Video ab und lassen Ihr Kind beim Hören unserer Traumreise „Das Segelboot“ zur Ruhe kommen. Alternativ können Sie den Text herunterladen, ausdrucken und Ihrem Kind selbst vorlesen.

Alles, was Ihr Kind während der Traumreise hört, stellt es sich vor und kann dabei seiner Fantasie freien Lauf lassen. Auf die Fragen soll Ihr Kind nicht antworten. Sie geben nur einen neuen Denkanstoß für die bildliche Vorstellung. Am Schluss werden die Gedanken des Kindes langsam wieder in die Wirklichkeit zurückgeholt.

Schicken Sie die Fantasie Ihres Kindes auf unsere geführte Traumreise.⛵️

Download

fantasiegeschichte_Segelboot.pdf (Dateigröße: 1MB)

Um den Download zu starten, geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Klicken Sie anschließend auf „Jetzt herunterladen“.

 

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

 

Danke! Der Download wurde automatisch gestartet.

Übung 2: Entspannen mit Grimassen 

Ihr Kind hält sich die Hände vor das Gesicht und schließt die Augen. Es atmet tief ein, bis sich der Bauch wölbt, hält die Luft an und atmet dann langsam aus. Dabei soll es sich an ein schönes Erlebnis erinnern. Nach etwa fünf tiefen Atemzügen zieht Ihr Kind Grimassen hinter den Händen. Durch die Übung wird nicht nur das Gesicht gelockert und entspannt, sondern auch der ganze Körper.

Übung 3: Achtsamkeit

Gestresste Kinder vergessen oft das Hier und Jetzt. In so einem Fall kann es helfen, wenn Sie die Achtsamkeit Ihres Kindes stärken. Achtsamkeit bedeutet, sich auf das zu besinnen, was ist. Zeigen Sie Ihrem Kind unser Video. Die Übungen und die meditative Musik unterstützen es dabei, die eigenen Sinne besser wahrzunehmen. Fragen Sie Ihr Kind auch öfter nach seinen Gedanken, wie z. B.: „Was hat Dir heute besonders gut gefallen?“ und regen es so zum Nachdenken an. 

Übung 4: Atem-Techniken anwenden 

Unter Stress und Anspannung wird auch die menschliche Atmung oberflächlicher. Mit der richtigen Atem-Technik kann Ihr Kind gezielt für innere Ruhe sorgen oder aber die eigene Konzentration steigern.

Sie wollen wissen, wie es geht? In diesem Entspannungs-Video stellen wir Ihnen zwei Atem-Techniken vor: die Wechselatmung und die Gorilla-Atmung.

Testen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind diese beiden Atem-Techniken:

Die Wechselatmung

Die Wechselatmung kann jederzeit und überall durchgeführt werden, ohne Vorbereitung. Und so geht es: Ihr Kind setzt oder stellt sich aufrecht hin. Mit dem Ringfinger der rechten Hand verschließt Ihr Kind zuerst das linke Nasenloch und atmet über das rechte vier Sekunden lang ein. Dann verschließt Ihr Kind mit dem Daumen der rechten Hand zusätzlich das rechte Nasenloch und hält den Atem für vier weitere Sekunden an.

Nun wird das linke Nasenloch geöffnet und vier Sekunden lang ausgeatmet. Anschließend geht es in umgekehrter Reihenfolge zurück. Einatmen über das linke Nasenloch, Atem anhalten und ausatmen über das rechte Nasenloch. Am besten wiederholt Ihr Kind diesen Zyklus mehrere Male. Dabei muss immer der gleiche Rhythmus beibehalten werden (einatmen = 4 Sekunden, Luft anhalten = 4 Sekunden, ausatmen = 4 Sekunden). Diese Übung kann direkt vor oder, wenn möglich, auch während der Prüfung durchgeführt werden.

Die Gorilla-Atmung

Hierfür kann sich Ihr Kind vorstellen, ein Gorilla zu sein. Es sollte sich aufrecht hinstellen, tief einatmen und die Luft anhalten. Dann sollte es mit den Fingern den gesamten Brustkorb abklopfen: von oben nach unten und von links nach rechts. Anschließend beugt sich Ihr Kind mit aufrechtem Oberkörper nach vorn, stützt sich auf den Oberschenkeln ab und atmet stoßweise die gesamte Luft aus. Nun kann sich Ihr Kind wieder aufrichten und normal einatmen.

Die zweite Runde läuft genauso ab wie die erste, nur dass mit der Handfläche geklopft wird. In der dritten Atem-Runde klopft Ihr Kind wie ein Gorilla mit den Fäusten auf den mit Luft gefüllten Oberkörper. Durch die Übung wird der ganze Körper gelockert und durch das Brüllen löst sich auch mentale Anspannung.

Übung 5: Wellenatmen

Beim Wellenatmen legt sich Ihr Kind bequem auf den Rücken. Nun atmet es langsam durch die Nase ein – wie eine Welle, die sich langsam aufbäumt. Dabei zählt es bis sechs. Nun ist die Welle am höchsten Punkt angelangt. Ihr Kind hält nun die Luft drei Pulsschläge an. Als nächstes bricht die Welle und Ihr Kind lässt die Luft durch den Mund ausströmen. Nun hält Ihr Kind noch einmal drei Pulsschläge inne, bis es die nächste Welle atmet.

Übung 6: Stille-Übung zum „Runterkommen“

Diese Übung eignet sich besonders für jüngere, unruhige Kinder. Sagen Sie Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter folgende Sätze vor: „Stell dir vor, du bist ein kleiner Tiger. Er ist ganz aufgeregt, weil er eine Biene entdeckt hat, die um eine Blüte fliegt. Aber weil er vor lauter Aufregung nicht weiß, was er jetzt machen soll, steht er erst einmal einfach da und lauscht. Er atmet ganz ruhig ein und aus. Er hört das Summen der Biene. Er steht ganz ruhig. Er beobachtet die Biene. Er atmet noch einmal ganz tief ein und aus. Dann setzt er sich leise ins Gras und sieht, wie die Biene davonfliegt.“ Ihr Kind wird dadurch auf eine kleine Fantasiereise geschickt und durch die Atemübung entspannt. (Quelle: Kindertagespflege aktuell)

Übung 7: Yoga für Kinder

Nicht nur für Erwachsene kann Yoga entspannend sein. Auch Kinder kommen bei der Ausführung der verschiedenen Figuren zur Ruhe. Der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung lockert die Muskulatur, ist gut für die Durchblutung und regt die Immunabwehr an. Unsere kurze Yoga-Übung ist so konzipiert, dass Ihr Kind sie am Schreibtisch direkt vor einer Lerneinheit absolvieren kann. Dabei werden vor allem Nacken und Rücken gelockert.

Übung 8: Bäumchen rüttle und schüttle dich

Die schnellste und effektivste Art Stress abzubauen, ist Bewegung. Vor allem zappelige Kinder beruhigen sich besser, wenn sie sich eine Weile austoben dürfen. Die folgende Übung eignet sich besonders, um überschüssige Energie loszuwerden: Ihr Kind stellt sich hin und hüpft für eine Minute ganz locker auf der Stelle. Dabei werden Schultern, Arme und Hände geschüttelt. Dann werden im Stehen die Schultern 30 Sekunden nach hinten und 30 Sekunden nach vorne gerollt. Nun hüpft Ihr Kind eine weitere Minute und schüttelt sich dabei. Anschließend wird für eine Minute der Kopf langsam von links nach rechts und von rechts nach links gerollt. Zum Schluss wieder eine Minute gehüpft, geschüttelt und gerüttelt.

Übung 9: Mandalas ausmalen

Mandalas sind Kreisbilder, die einer bestimmten Regelmäßigkeit und Struktur folgen. Dabei sind sie immer auf den Mittelpunkt ausgerichtet. Beim Malen muss sich Ihr Kind an die klaren Struktur halten und kommt so zur Ruhe. Es muss sich nichts Neues ausdenken, sondern kann einfach drauflosmalen und sich an den bunten Farben erfreuen.

Download

Mandalas-zum-Ausmalen.pdf (Dateigröße: 1MB)

Um den Download zu starten, geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Klicken Sie anschließend auf „Jetzt herunterladen“.

 

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

 

Danke! Der Download wurde automatisch gestartet.

Übung 10: Stark wie ein Baum

Ihr Kind stellt sich mit beiden Füßen fest auf den Boden. Nun stellt es sich vor, es sei ein Baum, der sich langsam mit dem Wind bewegt. Es zieht ein Sturm auf, sodass die Bewegungen immer stärker werden. Ihr Kind versucht so heftige Bewegungen wie möglich zu machen, sollte dabei aber weiterhin mit beiden Füßen am Boden bleiben. Nun lässt der Wind wieder nach und auch die Bewegungen werden langsam, bis sie ganz aufhören.

Übung 11: Steinen lauschen

Sammeln Sie gemeinsam mit Ihrem Kind an einem See oder Teich kleine und große Steine. Setzen Sie sich ans Wasser und werfen Sie diese hinein. Ihr Kind sollte genau hinhören, wie kleine und große Steine klingen. Als nächstes setzt sich Ihr Kind mit dem Rücken zum Wasser und schließt die Augen. Werfen Sie nacheinander Steine hinein und Ihr Kind errät anhand der Geräusche, ob es sich jeweils um einen großen oder einen kleinen Stein handelt.

Übung 12: Progressive Muskelentspannung 

Bei dieser Übung werden einzelne Muskelpartien zuerst angespannt und dann gelockert. Dadurch soll ein Zustand tiefer Entspannung erreicht werden. Ein Beispiel für eine Übung: Ihr Kind ballt die rechte Hand zur Faust lässt sie nach 10 Sekunden wieder los. Anschließend wiederholt Ihr Kind das Ganze mit der linken Hand. Wenn Sie mehr Zeit haben, können Sie Ihrem Kind auch eine Geschichte vorlesen, bei der es mitmachen und verschiedene Muskeln an- und entspannen muss. Im Internet gibt es einige kostenlose Geschichten zur Progressiven Muskelentspannung wie In der Bäckerei oder Der kleine Drache.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Titelbild: ©Michael Walk/unsplash.com

Was Sie jetzt tun sollten ...

  1. Motivation beim Lernen ist der Schlüssel zum Lernerfolg Ihres Kindes. Holen Sie sich die Motivationstipps von Lehrer Giuliano in diesem Video.
  2. Gehen Sie auf Entdeckungsreise und schauen Sie sich an, was sofatutor für Sie und Ihr Kind anbietet.
  3. Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie sofatutor 30 Tage lang kostenlos.