Wenn der Wurm drin ist: Das Phänomen des Ohrwurms

Er schleicht sich in die Köpfe unschuldiger Menschen. Der Ohrwurm. Achtung – hochgradige Ansteckungsgefahr! Wir haben mit einem Ohrwurm-Experten gesprochen. Prof. Eckart Altenmüller ist Direktor des Instituts für Musikphysiologie und Musikermedizin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.

Wie lautet die wissenschaftliche Bezeichnung für das Ohrwurm-Phänomen und können Sie kurz erklären, was genau ein Ohrwurm ist und was dabei in unserem Kopf passiert?

Prof. Altenmüller: „Es sind unerwünschte auditive Gedächtnisinhalte, die dadurch definiert sind, dass wir, ohne dass wir es wirklich wollen, ein bestimmtes Melodiesegment oder eine Melodie immer wieder innerlich hören. Und der Prozess, der dazu im Gehirn abläuft, ist das Abspeichern der Melodie in den Schläfen- bzw. Temporallappen. Daraus resultiert ein inneres Hören, was gleichzeitig dazu führt, dass wir die bestimmte Melodie innerlich vor uns singen. Dieses Singen führt dann wieder zum inneren Hören und das innere Hören wieder zum inneren Singen. Diesen so entstandenen Ohrwurm werden wir dann in einer Art Endlosschleife praktisch nicht mehr los.”

Mit Spaß zum Lernerfolg – so geht's
30 Tage kostenlos testen

Welche Melodien wandern besonders leicht in die Langzeitschleife? Gibt es den idealen Ohrwurm?

Prof. Altenmüller: „Der ideale Ohrwurm ist eine Melodie, die einfach, rhythmisch einprägsam und gut singbar ist. Dazu ein schöner Text, der emotional stark ansprechend ist und eventuell noch in Verbindung mit emotional aufgeladenen Bildern steht. So z. B. im Hintergrund eines Filmes, der sehr eindrucksvoll und für die Melodie relevant ist.

Man kann in dem Zusammenhang Ohrwürmer auch relativ gut erzeugen, indem sie durch bestimmte emotionale Erlebnisse unterstützt werden, wie eben bei Filmmusik, die dann zu einem Ohrwurm wird, wenn man sie oft genug spielt.”

Gibt es Situationen, in denen man besonders anfällig für einen Ohrwurm ist?

Prof. Altenmüller: „Das sind vor allem Momente, in denen wir uns in Entspannung befinden und die Kontrolle über uns selbst mal nicht so gut ist. In Momenten der Abspannung, am Abend, wenn man müde ist etc.. Und dann plötzlich ist eine Melodie da, die durchaus trivial sein kann und sich als Ohrwurm einsetzt.”

Sind Musiker anfälliger für Ohrwürmer und spielt die eigene Persönlichkeit vielleicht auch eine Rolle? Sprich: Wer ist das größte Opfer des Ohrwurms?

Prof. Altenmüller: „Richtig ist, dass nicht alle Leute gleichermaßen ohrwurmanfällig sind. Und in der Tat haben bestimmte Persönlichkeiten häufiger Ohrwürmer, vor allem Menschen, die sich insgesamt stärker zur Musik hingezogen fühlen und sich häufig mit Musik auseinandersetzen. Somit treten Ohrwürmer auch häufiger bei Musikern auf.”

Gab es Ohrwürmer eigentlich schon immer oder macht die Technik und Weiterentwicklung alles „schlimmer”?

Prof. Altenmüller: „Das ist eine wirklich interessante Frage, die aber leider noch nicht gut untersucht ist. Aber ich nehme an, dass es auch früher bereits Ohrwürmer gab, zumindest seit es Musikinstrumente gibt und damit ja eigentlich schon seit der Steinzeit. Und ich vermute auch, dass die ständige Gegenwart und das mehrfache Hören bestimmter Musik schon die Häufigkeit von Ohrwürmern erhöht.”

Foto: ©sofatutor.com

Was Sie jetzt tun sollten ...

  1. Motivation beim Lernen ist der Schlüssel zum Lernerfolg Ihres Kindes. Holen Sie sich die Motivationstipps von Lehrer Giuliano in diesem Video.
  2. Gehen Sie auf Entdeckungsreise und schauen Sie sich an, was sofatutor für Sie und Ihr Kind anbietet.
  3. Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie sofatutor 30 Tage lang kostenlos.