Ist das Lernen mit Videos effektiv? – Ja, sagen Wissenschaftler

Lernen mit Videos liegt im Trend: Kochen, Häkeln, Rappen, Gaming, Musizieren, Schminken – aber immer mehr lernen auch schulische Inhalte mithilfe von Lernvideos. Nun hat sich die Wissenschaft mit dem Trend beschäftigt.

70 % aller 12- bis 19-Jährigen nutzen Videoportale

Das Medienpädagogische Forschungszentrum Südwest hat in einer Studie herausgefunden, dass 70 % aller 12- bis 19-Jährigen Videoportale nutzen. Und auch die Nutzerzahlen der Videoplattformen Youtube, Clipfish und Myvideo zeigen, dass sich Onlinevideos großer Beliebtheit erfreuen und für Schülerinnen und Schüler wichtig sind.

62 % lernen mit Videos für Prüfungen

Eine Befragungsreihe zur Nutzung, Produktion und Publikation von Onlinevideos an einer Bremer Schule hat ergeben, dass die Videos besonders für die Bereiche Sport, Musizieren, Lifestyle, Lebenspraxis und schulisches Lernen von Jugendlichen genutzt werden. So sagten 62% der Befragten, dass sie Videos anschauen, um sich auf Prüfungen oder Referate vorzubereiten. Immer mehr Lehrerinnen und Lehrer sollen laut Umfrage ihre Schülerinnen und Schüler dazu ermutigen, mit Onlinevideos zu lernen. Aber warum eigentlich?

Mit Spaß zum Lernerfolg – so geht's
30 Tage kostenlos testen

Videos verbinden Theorie und Praxis

Die Wissenschaftler sehen den Vorteil von Videos im Vergleich zum Buch in dem Zeitbezug. Das heißt, die Lernenden sehen direkt, wie jemand das zu Lernende umsetzt und kann es nachmachen – und so besser verstehen. Prof. Dr. Kathrin Krammer von der Pädagogischen Hochschule Luzern und Prof. Dr. Kurt Reusser von der Universität Zürich sind der Meinung, dass es deshalb möglich ist, mit Videos Theorie und Praxis zu verbinden und damit Sachen leichter zu erklären (z. B. mit Beispielen aus dem Alltag). Experten nennen das „Lernen am Modell“ oder „Lernen durch Nachahmen“. Und das beeinflusst das Lernen positiv.

Videos motivieren die Lernenden

Durch Töne, Bilder und Bewegungen kann sich die Zuschauerin oder der Zuschauer eines Videos schneller orientieren. So erhält die- oder derjenige schneller einen Überblick über ein Thema, als z. B. durch einen Text. Das kann den Lernenden Sicherheit vermitteln. Die Ansprache der verschiedenen Sinne (Sehen und Hören) rufen bei den Lernenden die Aufmerksamkeit in einer besonderen Weise hervor, was zu einer gesteigerten Lernleistung führen kann.

Erziehungswissenschaftlerin Anja Fey schreibt: „Videosequenzen haben aber nicht nur kognitive, sondern darüber hinaus auch motivationale und emotionale Funktionen“. Das heißt, dass Lernende durch die Mimik des Gegenübers im Video und auch durch die Stimme, die zu hören ist, emotional angesprochen werden. Das führt dazu, dass sie „näher am Geschehen“ sind und mehr in das Lernen eingebunden werden. Außerdem ist es ihnen möglich, mit dem Video zu interagieren – also durch das Stoppen, das Zurückspulen, das Noch-einmal-Ansehen ihr Lerntempo selbst zu bestimmen. So kann jeder so schnell oder langsam lernen, wie es nötig ist – und das steigert die Motivation. Aus der Interaktion mit dem Video ergeben sich darüber hinaus „[…] flexiblere und wirkungsvollere Lehr- und Lernverfahren […]“, so Gerhard Tulodziecki, Professor für Allgemeine Didaktik und Medienpädagogik, und Prof. Dr. phil. Bardo Herzig in ihrem Buch „Mediendidaktik“.

Videos fördern Reflextion und Verständnis

Auch im Unterricht hat das Lernen mit Videos seine Vorteile. Videos haben sich in der TIMSS (Trends in International Mathematics and Science Study) und den PISA-Studien, bei denen der Fokus verstärkt auf der Analyse von Lehr- und Lernprozessen im Physik- und Matheunterricht lag, als „wertvolle Hilfsmittel” erwiesen. Physikerin Helga Stadler von der Universität Wien kam zu dem Schluss, dass der Einsatz von Videos im Unterricht für Lehrerinnen und Lehrer, aber auch für Schülerinnen und Schüler, einen anderen Blick auf Dinge ermöglicht: „Videos sind […] ein nahezu ideales Medium, um Reflexion und Vernetzung zu unterstützen. Der durch das Medium ermöglichte Perspektivwechsel regt zur Reflexion über das Geschehen an, die gemeinsame Betrachtung […] macht unterschiedliche Interpretration des Geschehens deutlich und legt eine Diskussion nahe, die zu einem besseren Verständnis führt […].”

Mit Videos zu Hause lernen

Diese Ergebnisse zeigen, dass es durchaus sinnvoll und erfolgsversprechend sein kann, mit Onlinevideos zu lernen. Wenn es Ihr Kind also motiviert, mit Videos zu lernen, dann sollte es das tun – es spricht vieles dafür.

©Syda Productions/shutterstock.com

Was Sie jetzt tun sollten ...

  1. Motivation beim Lernen ist der Schlüssel zum Lernerfolg Ihres Kindes. Holen Sie sich die Motivationstipps von Lehrer Giuliano in diesem Video.
  2. Gehen Sie auf Entdeckungsreise und schauen Sie sich an, was sofatutor für Sie und Ihr Kind anbietet.
  3. Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie sofatutor 30 Tage lang kostenlos.