Konflikte lösen – wie Familien richtig streiten

Wenn Menschen aufeinandertreffen, können Konflikte entstehen. Und besonders in Familien gehört Streiten zum Alltag. Warum das gut ist und wie richtiges Streiten funktioniert, erfahren Sie hier.

Warum Streiten und Konflikte wichtig sind

Wo Menschen zusammenleben, prallen verschiedene Ansichten und Bedürfnisse aufeinander. Diese werden in regelmäßigen Streits ausdiskutiert. Und das ist auch gut so, denn nur so kann man sich z. B. als Familie weiterentwickeln. Nur so lernt man die hintergründigen Bedürfnisse der anderen kennen oder kann identifizieren, was gerade nicht gut läuft. Wenn jeder Konflikt heruntergeschluckt werden würde, wäre kein ehrliches Zusammenleben möglich. Und früher oder später würde der große Bruch folgen. Das heißt, solange Streits eine produktive Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen Einzelner nach sich zieht, sind sie gut für das Zusammenleben. Das setzt natürlich eine gesunde Streitkultur voraus. Aber wie sieht die aus?

Wie Familien mit Konflikten umgehen sollten

Ursachen erforschen

Sucht jemand in der Familie Streit, ist das meistens ein Zeichen dafür, dass es ihm oder ihr nicht gut geht oder er bzw. sie sich nicht gerecht behandelt fühlt. Vielleicht fehlt ihm oder ihr Wertschätzung. Vielleicht wurden Erwartungen nicht erfüllt. Vielleicht fühlt er oder sie sich nicht gesehen. Vielleicht fühlt er oder sie sich durch irgendetwas verletzt. Es ist also wichtig, einen Streit und seine Ursachen zu hinterfragen: Warum streiten wir gerade? Worum geht es wirklich?

Mit Spaß zum Lernerfolg – So geht's
30 Tage kostenlos testen

Verletzungen vermeiden

Oberstes Gebot beim richtigen Streiten ist: Niemals verletzend werden! Beleidigungen und Respektlosigkeiten helfen nicht dabei, eine Lösung zu finden. Und im schlimmsten Fall ziehen sie noch Jahre später Folgen nach sich. Natürlich ist es im Eifer des Gefechts manchmal verlockend, Schimpfwörter herauszuholen oder bei eigener Verletzung die andere Person ebenfalls zu kränken. Hier sollte man sich fragen, was man damit bezwecken möchte. Oder ob es vielleicht gerade wichtiger ist, eine Lösung für den Konflikt zu finden.

Gutes fokussieren

Ja, wenn man unendlich böse auf jemanden ist, ist es schwer, in diesem Moment das Gute zu sehen. Aber natürlich findet man an dem bzw. der Anderen nicht alles schlecht. So kann es helfen, sein eigenes Gemüt zu beruhigen, indem man sich vor Augen führt, was man an der anderen Person mag.

Perspektive wechseln und eigenes Verhalten reflektieren

Zu einem Streit gehören immer mindestens zwei Menschen. Das heißt, es gibt auch zwei Perspektiven auf eine Situation. Um einen Streit etwas zu beruhigen oder die Ursachen zu erforschen, kann es hilfreich sein, die Perspektive des Gegenübers einzunehmen. Wie fühlt er oder sie sich gerade? Wie würde ich mich an seiner bzw. ihrer Stelle fühlen? Gleichzeitig sollte man sein eigenes Verhalten reflektieren: War ich immer fair? Habe ich mich richtig verhalten? Und warum trifft mich das gerade so? Und warum reagiere ich so stark?

Konflikt lösen

Und wenn man die Perspektive des Gegenübers etwas versteht, sein eigenes Verhalten und die eigenen Bedürfnisse reflektiert hat, kann ein ehrliches Gespräch folgen. Hier sollten sich alle gegenseitig zuhören und Lösungsvorschläge machen, die möglichst alle einbeziehen. Nur wenn alle an einem Strang ziehen, kann ein Konflikt zufriedenstellend gelöst werden.

Entschuldigen und versöhnen

Nun sind alle erschöpft. Denn Streiten ist anstrengend. Wichtig ist, dass nicht nur der Konflikt gelöst wird, sondern dass man sich auch entschuldigt. Jeder bzw. jede ist im Streit einmal unfair. Wichtig ist, dass es erkannt und entschuldigt wird. Hier kann für Familien ein Versöhnungsritual helfen, um den Streit richtig zu begraben. Das ist besonders für Kinder enorm wichtig. Wie wäre es mit einem gemeinsamen heißen Kakao mit Sahne und eine Umarmung?

Wie Eltern Kindern beim Lösen von Konflikten helfen können

Nicht nur in der Familie gibt es Konflikte und daraus resultierende Streits, sondern auch im Freundeskreis und in der Schule. Wie können Eltern ihren Kindern hier helfen, die Konflikte zu lösen? Kinder lernen am Modell. Das heißt, die Streitkultur, die in der Familie vorherrscht, werden sie in anderen Kontexten anwenden. Somit sollten Eltern immer mit gutem Vorbild vorausgehen.

Bei der Ursachenforschung unterstützen

Es gab einen Streit im Freundeskreis des Kindes? Dann sollten Eltern ihrem Kind helfen, die Ursachen zu erforschen. Wie ist der Streit entstanden? Was können vielleicht im Hintergrund auch ein Problem sein, was nicht offen ausgesprochen wurde? Hier brauchen Kinder je nach Alter noch Orientierungshilfe.

Perspektive wechseln und Verhalten reflektieren

Auch das Reflektieren des eigenen Verhaltens und das Einfühlen in eine andere Person in Konfliktsituationen will gelernt sein. Auch hier können Eltern den Kindern auf die Sprünge helfen und vielleicht unfaires Verhalten aufdecken. Oder auch Tipps geben, wie man bei einem Streit auf die anderen Person zugehen kann.

Entschuldigung planen

Gemeinsam können Eltern und Kind durchsprechen, wie eine Aussprache aussehen und der Konflikt gelöst werden kann. Vielleicht haben die Eltern auch eine schöne Idee, wie eine nette Entschuldigung aussehen kann.

Sie haben weitere Tipps, wie ein Konflikt in der Familie oder auch im Freundeskreis des Kindes gelöst werden kann? Dann freuen wir uns über einen Kommentar von Ihnen.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Was Sie jetzt tun sollten ...

  1. Motivation beim Lernen ist der Schlüssel zum Lernerfolg Ihres Kindes. Holen Sie sich die Motivationstipps von Lehrer Giuliano in diesem Video.
  2. Gehen Sie auf Entdeckungsreise und schauen Sie sich an, was sofatutor für Sie und Ihr Kind anbietet.
  3. Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie sofatutor 30 Tage lang kostenlos.