Wie du dich aufs Lernen konzentrierst, obwohl dein Kopf woanders ist

Um dir Dinge zu merken, musst du für eine bestimmte Zeit bei der Sache sein. Wie das geht, obwohl dich etwas ganz anderes beschäftigt, verraten wir dir hier.

Liebeskummer, Streit mit der besten Freundin, Stress zu Hause oder eine Fünf zurückbekommen – manchmal ist der Kopf überall, nur nicht beim Schulstoff. Aber Klassenarbeiten und Tests ist es egal, ob du Liebeskummer oder Streit hast. Sie wollen geschrieben werden. Also müssen die anderen Gedanken kurz mal verschwinden und Platz fürs Lernen machen. Aber wie soll das gehen?

Mit Spaß zum Lernerfolg – so geht’s
30 Tage kostenlos testen

Download

Wie-du-dich-aufs-Lernen-konzentrierst.pdf (Dateigröße: 1MB)

Um den Download zu starten, geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Klicken Sie anschließend auf „Jetzt herunterladen“.

 

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.

 

Danke! Der Download wurde automatisch gestartet.

Tipp 1: Situation akzeptieren

Die Situation, in der du dich befindest, ist alles, nur nicht schön. Und du hast jedes Recht, dir das immer und immer wieder zu sagen. Und du hast jedes Recht, über diese Situation nachzugrübeln. Aber stopp! Was bringt dir das in diesem Moment? Nichts! Du kannst die Situation gerade nicht ändern. Schon gar nicht mithilfe deiner Gedanken. Mache dir bewusst, dass die Situation im Moment nun mal so ist, wie sie ist. Und da du gerade nichts ändern kannst, solltest du die Gedanken kurz abstellen und dich aufs Lernen konzentrieren.

Tipp 2: Gedanken aufschreiben und timen

Das ist gar nicht so einfach getan wie gesagt? Na gut, dann muss der zweite Tipp her: Schreibe deine Probleme auf. Schreibe alles auf, was dir gerade im Kopf herumschwirrt. Am Schluss vermerkst du auf dem Zettel noch, wann du dich wieder diesen Gedanken widmen willst, z. B. von 18 Uhr bis 18.10 Uhr. Bis dahin legst du den Zettel und damit auch die Grübelei um das Problem weg.

Tipp 3: Positive Gedanken herholen

Da du deine negativen Gedanken auf einen späteren Zeitpunkt verschoben hast, kannst du sie nun gegen positive tauschen. Überlege, was gerade schön ist oder worauf du dich freust. Vielleicht fühlt sich das im ersten Moment komisch an, weil es dir nicht gut geht. Aber es ist wichtig, dass du deine Stimmung hebst, damit es dir besser geht, du Energie und Kraft schöpfst und dich konzentrieren kannst.

Tipp 4: Entspannungsübungen machen

Um deine Gedanken in das Hier und Jetzt zu holen, helfen Entspannungsübungen. Dabei konzentrierst du dich eine Zeitlang ganz auf deinen Körper und nimmst der Grübelei den Platz. Es ist wichtig, dass du deine Gedanken in die Gegenwart holst, um dich anschließend auf den Schulstoff fokussieren zu können. Schließlich will er jetzt gelernt werden, und nicht morgen oder gestern. Hier findest du viele kleine Entspannungsübungen, die nur ein paar Minuten dauern, aber Wunder bewirken.

Tipp 5: Gedankenzurückholer abstellen

Wie auch sonst beim Lernen solltest du alles, was dich ablenken könnte, ausschalten. So zum Beispiel dein Handy. Das ist besonders wichtig, wenn du, wie jetzt, anfällig für ganz andere Gedanken bist. Stelle also sicher, dass dich während der Lernzeit nichts an dein Problem erinnert. In diesem Moment geht es nur darum, dich auf die nächste Klassenarbeit bzw. den nächsten Tests vorzubereiten. Denn was haben wir gelernt? Du kannst gerade nichts an deiner Situation ändern und schon gar nicht mit der doofen Grübelei und den störenden Gedanken.

Also los!

Titelbild: © Mark Nazh/shutterstock.com

Was Sie jetzt tun sollten ...

  1. Motivation beim Lernen ist der Schlüssel zum Erfolg! Hole dir jetzt die Motivationstipps in diesem Video.
  2. Gehe auf Entdeckungsreise und schau dir an, wie sofatutor dir beim Lernen hilft.
  3. Sprich mit deinen Eltern und teste sofatutor 30 Tage lang kostenlos.