Uni + Berufserfahrung – wie funktioniert ein duales Studium?

Du willst studieren, aber parallel schon richtig arbeiten? Dann ist ein duales Studium das Richtige für dich. Was das für Vorteile hat und wie sich dabei Uni und Beruf verbinden lassen, erfährst du hier.

Was ist ein duales Studium?

Bei einem dualen Studium handelt es sich um ein Hochschulstudium mit integrierter Berufspraxis in einem Unternehmen. Wie viel Zeit du jeweils in der Uni und am Arbeitsplatz verbringst, ist abhängig vom Studiengang und deiner Wunschhochschule. Die meisten dualen Studiengänge werden mit einem Bachelorabschluss beendet. Es gibt aber auch Unis, die duale Masterstudiengänge anbieten.

So lernst du mit Spaß und verbesserst die Noten
30 Tage kostenlos testen

Julia Asanger, Marketing Managerin (Search Engine Marketing)

Dualer Studiengang: Bachelor Dienstleistungsmarketing an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (DHBW)

Duales Studienmodell: drei Monate Praxis im Betrieb – drei Monate Theorie in der Hochschule

Wo siehst du die Vorteile eines dualen Studiums?

An der dualen Hochschule haben mir besonders die vielen praxisnahen Vorlesungen gefallen. Viele Dozentinnen und Dozenten waren hochrangige Führungskräfte in Unternehmen und konnten uns gute Einblicke ins Arbeitsleben geben. Außerdem konnte man sich an der dualen Hochschule bereits ein gutes Netzwerk im eigenen Fachbereich aufbauen und sich über die Erfahrungen im Berufsleben austauschen.

Wie hat sich die Arbeit im Unternehmen für dich gestaltet?

Während der Praxisphasen konnte man in vielen verschiedenen Abteilungen einer Firma mitarbeiten. Dadurch hat man schnell gelernt, wie so ein Unternehmen aufgebaut ist. Außerdem konnte man sich ein Bild davon machen, in welchem Bereich man selbst einmal arbeiten möchte.

Mein Unternehmen hat mir außerdem ein Auslandssemester in den USA ermöglicht.  Das verschaffte mir die Möglichkeit, dort nach dem Studium für einige Jahre zu arbeiten.

Wem würdest du zu einem dualen Studium raten?

Ich denke, ein duales Studium bietet sich vor allem für Leute an, die früh ins Berufsleben starten wollen und viel Eigeninitiative mitbringen. Es ist wichtig, sich aktiv in Projekte einzubringen und innerhalb des Unternehmens auf Abteilungen zuzugehen.

Wo und in welchen Fächern kann man dual studieren?

Mittlerweile gibt es in fast jedem Studienfach die Möglichkeit, dual zu studieren. Auf diesen Webseiten findest du eine Übersicht über alle dualen Studiengänge, die in Deutschland an Hochschulen angeboten werden:

Oft schreiben Betriebe direkt die Stellen für ein duales Studium aus, da sie eine Kooperation mit einer Hochschule haben. Schaue dir also regelmäßig die Stellenangebote von den Unternehmen an, die dich interessieren.

Theo Nagel, Trainee (Search Engine Marketing)

Dualer Studiengang: Bachelor Fitnessökonomie an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)

Duales Studienmodell: 35 Stunden pro Woche Praxis im Unternehmen – zusätzlich: drei bis fünf Präsenztage in der Uni, alle sechs bis acht Wochen

Warum hast du dich für ein duales Studium entschieden?

Vor allem, weil ich schon Geld verdienen wollte. Ich habe zu Beginn meines Studiums schon nicht mehr zu Hause gewohnt und wollte mir alles selbst finanzieren. Mich hat aber auch die Thematik sehr interessiert und Fitnessökonomie gab es nur als duales Studium.

Wem würdest du zu einem dualen Studium raten?

Wer keine Lust hat, sein Studium selbst zu organisieren, also Kurse und Hausarbeiten zu koordinieren, dem würde ich auf jeden Fall zu einem dualen Studium raten. Du bekommst dort alles vorgegeben. Es ist fast, als würdest du zur Berufsschule gehen. Alles ist von vorneherein durchgetaktet. Aber das Studium ist dadurch natürlich auch weniger flexibel.

Welche Vorteile siehst du in einem dualen Studium?

Du studierst nicht und arbeitest nebenbei, sondern umgekehrt. Darum bist du nach dem Studium, vor allem was die Arbeit im Betrieb angeht, sehr gut vorbereitet. Du bist es gewohnt, in Vollzeit zu arbeiten. Nach einem dualen Studium ins Berufsleben einzusteigen ist deshalb viel leichter, als nach einem normalen Studium.

Wie hoch sind die Studiengebühren für ein duales Studium?

Viele Unis, die duale Studiengänge anbieten, sind privat organisiert. Daher fallen unterschiedlich hohe Studiengebühren an. Du solltest aber mit 300 bis 600 Euro im Monat rechnen. Jedoch übernimmt der Arbeitgeber, bei dem die Praxisphase absolviert wird, meist die Studiengebühren ganz oder zumindest teilweise. Das solltest du direkt beim Bewerbungsgespräch erfragen. Was Studentinnen und Studenten zusätzlich für ihre praktische Arbeit bezahlt bekommen, hängt ebenfalls vom Arbeitgeber ab.

Anne Dienemann, Trainee (Influencer Marketing)

Dualer Studiengang: Bachelor Marketingmanagement an der International University Bad Honnef (IUBH) in Berlin

Duales Studienmodell: eine Woche Theorie – eine Woche Praxis (zusätzlich: im März und im September je vier Wochen Praxis)

Warum hast du dich für ein duales Studium entschieden?

Ich habe mich für ein duales Studium entschieden, weil man „Marketingmanagement“ nur dual an privaten Hochschulen studieren kann.  Außerdem habe ich mir vor dem Studium einige Stellenausschreibungen im Marketing angesehen und festgestellt, dass immer Berufserfahrungen vorausgesetzt werden. Nach meinem dualen Studium kann ich also nicht nur einen Bachelorabschluss vorweisen, sondern habe auch dreieinhalb Jahre Praxiserfahrung. Da hat man in der Arbeitswelt einfach bessere Chancen.

Würdest du anderen zu einem dualen Studium raten?

Ich würde prinzipiell immer zu einem dualen Studium raten. Es ist anstrengend und man wird meist ins kalte Wasser geworfen, aber es lohnt sich. Du erkennst frühzeitig, ob es das ist, was du beruflich machen willst. Und du kannst vom ersten Tag in dem Bereich arbeiten, der dich interessiert, entwickelst dich dort weiter und lernst sehr praxisnah.

Wie lässt sich Praxis und Theorie beim dualen Studium kombinieren?

Wie viel Zeit du Praxis und Theorie im dualen Studium haben, ist verschieden. Es gibt die Möglichkeit, berufsbegleitend zu studieren oder eine komplette Ausbildung in das Studium zu integrieren. Diese Kombinationsmöglichkeiten gibt es:

  • Praxisintegrierendes Studium:

Kombination aus Studium und längeren Praxisphasen in einem Unternehmen

  • Ausbildungsintegrierendes Studium:

Kombination aus Studium und längeren Praxisphasen in einem Unternehmen+ integrierte Ausbildung ; endet mit einem Studien- und einem Ausbildungsabschluss

  • Berufsintegrierendes Studium:

Voraussetzung: feste (meist reduzierte) Stelle + zusätzliches berufsbegleitendes Studium mit Einverständnis des Arbeitgebers

  • Berufsbegleitendes Studium:

Volle Stelle + Abend- und Wochenendstudium (Freistellung von der Arbeit für Präsenzzeit in der Uni)

Wie viele Zeit verbringe ich beim dualen Studium in der Uni bzw. bei der Arbeit?

In manchen Studiengängen wechseln sich Praxis und Theorie wochenweise oder sogar tagesweise ab. Hier findest du die gängigsten Studienmodelle:

Fernstudium oder berufsbegleitendes Präsenzstudium

  • Selbststudium: Unterlagen stehen per Post oder online zur Verfügung
  • wenige Präsenztage (zu den Prüfungen)

Blockmodell

  • je drei Monate (12 Wochen) im Betrieb und in der Uni abwechselnd
  • oder: je ein Semester in der Uni + Semesterferien im Betrieb

Wochenmodell

  • Praxis- und Vorlesungszeit wechseln in jeder Woche, z. B. drei Tage Praxis (Unternehmen) + zwei Tage Theorie (Uni)

Weitere Artikel zu diesem Thema:

©Titelbild: Stock-Asso/shutterstock.com

Was Sie jetzt tun sollten ...

  1. Motivation beim Lernen ist der Schlüssel zum Erfolg! Hole dir jetzt die Motivationstipps in diesem Video.
  2. Gehe auf Entdeckungsreise und schau dir an, wie sofatutor dir beim Lernen hilft.
  3. Sprich mit deinen Eltern und teste sofatutor 30 Tage lang kostenlos.