Wie werde ich Schülersprecher?

Willst du etwas an deiner Schule verändern? Bist du ein Organisationstalent und liebst es, mit anderen Projekte zu planen? Dann könnte das Amt der Schülersprecherin bzw. des Schülersprechers zu dir passen. Was du dafür tun musst und welche Aufgaben dich erwarten.

Was macht eine Schülersprecherin bzw. ein Schülersprecher?

Als Schülersprecherin bzw. Schülersprecher bist du quasi das „Oberhaupt“ der Schülerschaft. In erster Linie bist du also dafür verantwortlich, zwischen den Schülerinnen und Schülern, Eltern und den Lehrerinnen bzw. Lehrern zu vermitteln. Dazu nimmst du an Lehrer- und Schulkonferenzen teil, bist Mitglied im Elternrat und im Schulvorstand und hast den Vorsitz des Schülerrats inne. Es geht also vor allem darum, die Interessen der gesamten Schülerschaft zu vertreten. Zusätzlich planst du Schulveranstaltungen und hilfst dabei, sie umzusetzen. Tipps dazu findest du hier. Diese Aufgabe erfordert viel Zeit und eine Vorliebe für Planung und Organisation. Schülersprecherinnen und Schülersprecher haben meist noch drei Stellvertreterinnen bzw. Stellvertreter, die sie während des Schuljahres bei allen Tätigkeiten unterstützen.

Gibt es ein Mindestalter für das Amt der Schülersprecherin bzw. des Schülersprechers?

Es gibt kein vorgeschriebenes Mindestalter, ab dem du dich zur Schülersprecherin bzw. zum Schulsprecher wählen lassen kannst. Meist besetzen jedoch Schülerinnen und Schüler aus höheren Klassenstufen das Amt. Sie kennen die Abläufe der Schule und die Schülerschaft sehr gut. Aber das heißt nicht, dass nicht auch jüngere Schülerinnen und Schüler bei den Wahlen überzeugen können.

So lernst du mit Spaß und verbesserst die Noten
30 Tage kostenlos testen

Wie werden Schülersprecherinnen und Schülersprecher gewählt?

In den meisten Bundesländern wählen alle Schülerinnen und Schüler einer Schule gemeinsam die Schülersprecherin bzw. den Schülersprecher. In anderen Ländern wählen nur die Mitglieder der Schülervertretung, etwa die Klassensprecherinnen und Klassensprecher. Beides geschieht in demokratischer Form: Wer die Mehrheit der Stimmen erhält, gewinnt die Wahl.

Was muss ich tun, um gewählt zu werden?

Zuallererst solltest du mit deinen Mitschülerinnen und Mitschülern sprechen und ihnen mitteilen, dass du dich zur Wahl stellen willst. So hast du bereits Menschen auf deiner Seite, die dich unterstützen und für dich werben. Auch deine Lehrerinnen und Lehrer sollten vorab Bescheid wissen. Du solltest dir vorher genau überlegen, welche Ziele du als Schülersprecherin bzw. Schülersprecher verfolgen willst. Was ist dir besonders wichtig? Was willst du verändern? Nimm dabei Rücksicht auf die gesamte Schülerschaft und deren Interessen. Nur so erhältst du genügend Stimmen.

Wie präsentiere ich mich vor der Wahl?

Vor Bundestags- oder Europawahlen machen Parteien viel Werbung für sich. Diese Strategien kannst du auch für dich nutzen. Du könntest z. B.  Wahlplakate aufhängen. Erkundige dich dazu vorher, ob und wo du sie aufhängen darfst. Überlege dir einen guten und aussagekräftigen Slogan. Wähle ein Foto von dir aus, auf dem du sympathisch und selbstbewusst aussiehst. Die Präsentation der Kandidatinnen und Kandidaten erfolgt meist in Form von kurzen Reden vor der gesamten Schülerschaft. Teilweise besuchen die zur Wahl stehenden Schülerinnen und Schüler die Klassen einzeln und stellen sich dort vor. So oder so solltest du dir gut zurechtlegen, was du sagen möchtest. Eine ehrliche und mitreißende Rede kann auch Unentschlossene von dir überzeugen. Hier findest du mehr Tipps für eine gute Rede.

Wie lange bleibt man Schülersprecherin bzw. Schülersprecher?

Schülersprecherinnen und Schülersprecher werden für jeweils ein Schuljahr gewählt. Danach kannst du dich neu wählen lassen. Die Amtszeit endet vor Ablauf des Jahres, falls die Schülerin oder der Schüler die Schule vorzeitig verlässt. Falls die Schülerschaft mit einer Schülersprecherin oder einem Schülersprecher unzufrieden ist, gibt es die Möglichkeit sie bzw. ihn durch die Schülervertretung abzuwählen. Dabei müssen mindestens 50 % der Wahlberechtigten für eine Neuwahl sein.

Was bringt es mir, Schülersprecherin bzw. Schülersprecher zu sein?

„In der Schule lernst du fürs Leben.“ – auch wenn du den Spruch nicht mehr hören kannst: Beim Amt der Schülersprecherin bzw. des Schülersprechers trifft er zu. Du lernst, vor vielen Menschen zu sprechen, Veranstaltungen zu organisieren und dich mit der Schülervertretung bzw. mit Lehrerinnen und Lehrern abzusprechen – all diese Aufgaben bereiten dich auf dein Berufsleben vor. Auch in Bewerbungsgesprächen ist dieses zusätzliche Engagement von Vorteil. Du kannst dich damit von Mitbewerberinnen und Mitbewerbern positiv abgrenzen.

Weitere Artikel zu dem Thema:

Titelbild: ©Monkey Business Images/shutterstock.com

Was Sie jetzt tun sollten ...

  1. Motivation beim Lernen ist der Schlüssel zum Erfolg! Hole dir jetzt die Motivationstipps in diesem Video.
  2. Gehe auf Entdeckungsreise und schau dir an, wie sofatutor dir beim Lernen hilft.
  3. Sprich mit deinen Eltern und teste sofatutor 30 Tage lang kostenlos.