Serien im Unterricht: Penny Dreadful und die Monster von der Themse

Im viktorianischen Zeitalter gehen düstere Gestalten an der Themse um: Frankenstein, Dracula und Dr. Jekyll. Wie sie in Penny Dreadful zusammenfinden.

Wie sehen moderne Adaptionen von Klassikern der Weltliteratur aus? Wie würde eine englische Gothic Novel heute aussehen? Lassen Sie sich von Penny Dreadful für den Englischunterricht inspirieren.

Gruselgeschichten neu interpretiert

In der Netflix-Serie Penny Dreadful blicken wir auf ein düsteres Setting im 19. Jahrhundert Großbritanniens: Das viktorianische Zeitalter. Die drei Hauptcharaktere Ethan Chandler (Josh Hartnett), Vanessa Ives (Eva Green) und Sir Malcolm Murray (Timothy Dalton) bilden als Draufgänger, mysteriöse Lady und erfahrener Afrika-Forscher das Grundgerüst. Sie bewegen sich zwischen mystischen Gestalten und Geschichten des englischen Gothic Horrors des 19. Jahrhunderts. In insgesamt drei Staffeln begegnen sie in London mehreren prominenten Gestalten, z. B. Dracula oder Dr. Frankenstein und seinem Monster.

Gratis Zugang für Lehrkräfte
Jetzt informieren

Die Serie Penny Dreadful ist blutig, anrüchig und düster gestaltet, ähnlich der ursprünglichen „penny dreadfuls“. Die preiswerten Heftchen mit bunten Erzählungen wurden zur Mitte des 19. Jahrhunderts in Großbritannien verlegt. Da sie für die Arbeiterklasse erschwinglich waren, verbreiteten sie sich zwischen 1830 bis 1860 in großer Auflage. In den auch „penny bloods“ oder „gothic tales“ genannten Heftchen wurden wilde Liebes-, Detektiv- und Abenteuergeschichten oder Erzählungen über Mord und Todschlag erzählt. Sie waren reich illustriert und die gewalttätige Szenen wurden detailliert dargestellt. Diese blutige Tradition wird in Penny Dreadful fortgesetzt. Die Serie ist ab 16 Jahren freigegeben. Einige der Hauptcharaktere gehen auf berühmte literarische Vorbilder zurück.

Mary Shelley – Frankenstein oder der moderne Prometheus

In der Serie Penny Dreadful ist Victor Frankenstein ein junger Arzt, getrieben vom Ehrgeiz, sich zu beweisen und dem Glauben, die Schwelle zwischen Leben und Tod überbrücken zu können. Dafür ist er bereit, sehr weit zu gehen. Im College verfolgt er seine Theorien intensiv. Dort lernt er auch den Chemiker Henry Jekyll kennen. Victor Frankenstein näht noch während des Studiums Leichenteile zusammen und erschafft ein lebendiges Wesen – ein Monster. Aus Furcht über seine eigene Schöpfung überlasst er das Wesen sich selbst. Doch es folgt ihm und fordert seinen Tribut.

Frankenstein oder der moderne Prometheus ist der erste Roman der einflussreichen Autorin Mary Shelley. Sie verfasste ihn im Alter von etwa 20 Jahren. Er zählt zu den wichtigsten Werken der Schauerromane oder „gothic novels“. Wie für die Zeit typisch, beschäftigt sich Mary Shelley in Frankenstein mit einem Protagonisten und dessen Wechselwirkung zur Gesellschaft. Sie wendet sich gegen die positive Darstellung der Strömung der Aufklärung: Die Aufklärung wird hier nicht als Mittel zur Entwicklung einer besseren Gesellschaft dargestellt. Die Wahrheitssuche, die Victor Frankenstein mit seinen Forschungen anstrebt, führen ihn weg von seiner Familie und direkt ins Verderben.

In der Populärkultur gibt es eine Reihe von Adaptionen des berühmten Romanstoffs Frankenstein. International bekannt sind vor allen Dingen Gruselfilme, wie Frankenstein von 1931 mit Boris Karloff als Monster.

Oscar Wilde – Das Bildnis des Dorian Gray

Der extravagante Lebemann Dorian Gray ist von außergewöhnlicher Jugend und Schönheit. Er liebt es, sich mit schönen Dingen zu umgeben und ist stets auf der Suche nach neuen Eindrücken und Empfindungen. Er schert sich wenig um die Meinung seines Umfelds. Dafür hat er in seinem langen, unendlichen Leben schon zu viel gesehen und erlebt. Er vergnügt sich mit Festen und Orgien, von denen er schnell gelangweilt scheint. Er ist fasziniert von der Protagonistin Vanessa, wird jedoch von ihr zurückgewiesen. Anschließend geht er gemeinsam mit einem anderen Charakter in der Serie auf Blutjagd und tötet „böse“ Männer in den Londoner Straßen.

Der irische Schriftsteller Oscar Wilde schuf in seinem literarischen Opus Gedichte, Essays und Dramen. Das Bildnis des Dorian Gray ist sein einziger vollendeter Roman. Sowohl im Roman als auch in der Serie besitzt der schöne Protagonist Dorian Gray ein Gemälde von sich, das statt seiner altert und in dem sich seine Sünden abbilden. Der Roman gilt zur Zeit seiner Veröffentlichung 1891 als schlüpfrig, weswegen er ohne Wildes Wissen zunächst zensiert veröffentlicht wurde.
Dorian Gray wurde sogar in einem Gerichtsprozess gegen Oscar Wilde verwendet. In Oscar Wildes Roman werden Einflüsse aus der griechischen Mythologie, vor allem Narziss, die Faust-Thematik und Widersprüche zum Ästhetizismus und den Wertvorstellungen der Antike miteinander verbunden.

Robert Louis Stevenson – Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Dr. Henry Jekyll wird erst in der dritten und finalen Staffel von Penny Dreadful eingeführt. Er ist ein ehemaliger Studienkollege von Dr. Frankenstein. Als Chemiker betreibt er Forschungen, mit deren Hilfe er den Zustand von psychisch Erkrankten kurzzeitig verbessern kann. Dass er aufgrund seiner ausländischen Herkunft zeitlebens Ablehnung und Verachtung erfahren hat, macht ihn sehr wütend. Er versucht, seine „Dämonen“ jedoch im Zaum zu halten und seine negativen Gefühle im Inneren zu verstecken. Dr. Jekyll verbündet sich mit Dr. Frankenstein. Gemeinsam wollen sie mithilfe ihrer wissenschaftlichen Erkenntnisse ein noch viel stärkeres Wesen als das erste Monster Frankensteins schaffen.

In Robert Louis Stevensons Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde ist der gutmütige und angesehen Arzt Dr. Jekyll ein ehrgeiziger Forscher. In seinen hauseigenen Laboratorium ist es ihm gelungen, das Gute und das Böse in der menschlichen Seele von einander zu trennen. Durch einen Trank kann er sich in den gewissenlosen Hyde verwandeln. Ebenso kann er sich durch einen Gegentrank in Dr. Jekyll zurückverwandeln. Beide Jekylls – der literarische und der Serien-Jekyll – betreiben also chemische Experimente, um Gemütszustände zu verändern. Leider vollzieht sich die Trennung nach einiger Zeit nicht mehr vollständig, sodass der gutmütige Dr. Jekyll spontan zu Hyde wird. Die Anfälle häufen sich. Er bringt einen Menschen um und verletzt weitere. Am Ende verschwindet Dr. Jekyll in der Hoffnung, so auch den bösartigen Hyde zu vernichten.
Der schottische Schriftsteller Robert Louis Stevenson veröffentlichte die Novelle 1886 und war damit höchst erfolgreich. Er hatte sich zuvor bereits mit Die Schatzinsel einen Namen gemacht. Neben einer Vielzahl von Reisebeschreibungen und historischen Romanen ist Dr. Jekyll und Mr. Hyde als Schauernovelle eher eine literarische Ausnahme für Stevenson.

Das Doppelgängermotiv wird in der Populärkultur gerne verwendet. Die Figuren Hulk, Spider-Man oder Two-Face aus Batman bedienen sich einer ähnlichen Thematik. Zahlreiche Theaterstücke, Filme und Musiktitel beziehen sich auch heute noch auf den Dualismus zwischen Dr. Jekyll und Mr. Hyde.

Bram Stoker – Dracula

Ebenfalls in der finalen Staffel wird Dracula in Penny Dreadful eingeführt. Er ist ein charismatischer und sympathischer Mann mit einem eleganten Erscheinungsbild. Er tritt in der Öffentlichkeit als Dr. Alexander Sweet auf, Leiter des zoologischen Instituts des Londoner Naturkundemuseums, um das Interesse der Protagonistin Vanessa zu gewinnen. Dies gelingt ihm. Beide sind vom Wesen des Anderen fasziniert. Vanessa erfährt im Laufe der dritten Staffel Draculas wahres Ziel: In Vanessa wohnt ein alter Geist, den Dracula in seinen Besitz bringen will. Durch den Geist kann er sich den Weg in den Himmel ebnen und muss nicht länger auf der Erde wandeln. Nach einigen Rückschlägen kann er Vanessa schließlich überzeugen, ihm zu vertrauen, obwohl er zuvor seine Identität offenbart hat. Sie lässt sich von ihm beißen.

Dracula war seit seiner literarischen Umsetzung durch Bram Stoker eine sehr beliebte Grundlage für Hunderte von Büchern, Filmen, Serien, Theaterstücken und Songs. Allein Max Schreck als Nosferatu, Bela Lugosi und Christopher Lee sind mit ihren Dracula-Rollen in die Filmgeschichte eingegangen. Dracula ist ein Vampir und als solcher dazu verdammt, auf ewig auf der Erde zu wandeln. Er ernährt sich vom Blut der Lebenden und kann nur durch komplizierte Rituale davon abgehalten werden, seine Opfer heimzusuchen und sie auszusaugen. Dracula wird in Bram Stokers Erzählung als Person ohne Spiegelbild mit spitzen, sehr weißen Zähnen und roten Lippen beschrieben. In der Adaption von Penny Dreadful ist Draculas äußeres Erscheinungsbild nicht annähernd so seltsam. Ihm fehlen die spitzen Zähne und auch seine Haut wird nicht so bleich dargestellt wie üblich.

Bram Stoker selbst war in seiner Kindheit krank, sodass Themen des ewigen Schlafs und die Wiederauferstehung von den Toten zentrale Elemente seines literarischen Werks bildeten. Sieben Jahre arbeitete er an Dracula. Den Erfolg seiner Geschichte hat er jedoch nicht mehr erlebt.

Im Roman Dracula wird im späteren Verlauf der Professor Van Helsing zurate gezogen, um das merkwürdige Verhalten einer Frau einzuschätzen. Er erkennt, dass die junge Frau zum Vampir geworden ist und weiß, wie man sie therapieren muss. Auch in Penny Dreadful taucht Van Helsing auf, kennt sich ebenfalls mit Vampiren aus und versucht, sie zu vernichten. Er arbeitet hier mit Victor Frankenstein zusammen und fällt nach zwei Folgen Frankensteins Monster zum Opfer, das ihn in einer dunklen Gasse tötet.

Sie haben weitere Ideen für den Englischunterricht? Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar unter den Beitrag.



Titelbild: © sofatutor.com