„Jetzt sind mal alle still!“ – 7 Tipps für mehr Ruhe im Unterricht

Zwischenrufe, Stühlerücken, geräuschvolles Kramen in der Schultasche – Schülerinnen und Schüler zur Ruhe zu bringen, ist nicht immer leicht. Aber für einen konzentrierten Unterricht ist eine gute Lernatmosphäre unabdinglich. Diese einfachen Tipps helfen Ihnen dabei, die Lautstärke in der Klasse zu reduzieren.

Nach dem Sportunterricht, der großen Pause oder einer langen Blockeinheit kommen Schülerinnen und Schüler oft aufgekratzt und lärmend zur nächsten Unterrichtsstunde. Wie Sie es als Lehrerin oder Lehrer schaffen, die Klasse zur Ruhe zu bringen, erfahren Sie hier.

Tipp 1: Die Schülerinnen und Schüler an der Tür abholen

Um eine quirlige Klasse vor der Unterrichtsstunde zur Ruhe zu bringen, sollten Sie sie bereits an der Tür empfangen, empfiehlt Rob Plevin in seinem Video Strategies To Take Control Of Noisy Students. Das Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler in vier Schritten so zu fokussieren, dass der Unterricht konzentriert und ruhig stattfinden kann. So funktioniert die Methode:

Schritt 1: Klare Anweisungen geben

Erklären Sie Ihren Schülerinnen und Schülern, was Sie von ihnen erwarten: „Ich möchte, dass ihr euch ohne zu reden aufstellt und mich anseht.“ Kommunizieren Sie, was Sie sich von der Klasse wünschen, was Sie sehen wollen, statt negatives Verhalten zu tadeln.

Schritt 2: Die erste Gruppe hineinlassen

Suchen Sie sich die Schülerinnen und Schüler heraus, die Ihren Anweisungen direkt Folge geleistet haben. Diese Gruppe darf den Klassenraum als Erstes betreten. Bereiten Sie vorher kleine Übungen vor, die diese Kinder ohne Hilfe bearbeiten können. Auf diese Weise können Sie mit der zweiten Gruppe vor dem Klassenraum bleiben. Loben Sie das Verhalten der ersten Gruppe: „Toll, dass Ihr meine Anweisungen so gut verstanden und umgesetzt habt. Das hat richtig gut geklappt. Ich vertraue euch, dass ihr gleich im Klassenraum leise seid und die Übung beginnt, die auf euren Tischen liegt.“  Die anderen Schülerinnen und Schüler bleiben mit Ihnen draußen.

Schritt 3: Anweisungen für die zweite Gruppe wiederholen

Nachdem die erste Gruppe den Klassenraum betreten hat, wiederholen Sie noch einmal die Anweisungen für die zweite Gruppe. Auch hier werden Ihnen einige Schülerinnen und Schüler Folge leisten und einige nicht. Bei wem es schon gut geklappt hat, der darf sich ebenfalls in den Klassenraum setzen und mit den Übungen beginnen. So filtern Sie jene Kinder heraus, die noch zu unruhig sind, um konzentriert am Unterricht teilzunehmen.

Schritt 4: Aufmerksamkeit und Unterstützung anbieten

Mit dieser letzten Gruppe besprechen Sie, wie es weitergehen soll: „Ich merke, dass ihr Probleme habt, ruhig zu sein. Ich weiß nicht, woran das liegt, aber ich möchte es gern mit euch zusammen herausfinden. Deswegen könnt ihr später im Unterricht oder nach der Stunde auf mich zukommen, sodass wir ein paar Minuten darüber sprechen können, was euch bedrückt. Wollen wir das so machen?“ Holen Sie sich das Einverständnis der Schülerinnen und Schüler und zeigen Sie ihnen, dass Ihnen ihr Wohlbefinden wichtig ist: „Ich als eure Lehrerin / euer Lehrer möchte natürlich, dass es euch gut geht und ihr gerne an meinem Unterricht teilnehmt.“ Abschließend betreten Sie gemeinsam mit den verbleibenden Kindern das Klassenzimmer und beginnen die Stunde.

Tipp 2: Flüstern üben

So einfach es klingt, aber gerade junge Schülerinnen und Schüler wissen oft nicht, was von ihnen erwartet wird, wenn sie flüstern sollen. Machen Sie Ihnen vor, wie es geht. Stellen Sie Vergleiche mit sich im Wind neigenden Bäumen an, deren Blätter leise wispern. Lassen Sie die Klasse mal leiser, mal lauter flüstern, um den Unterschied in der Lautstärke deutlich zu machen. Bei der nächsten Partner- oder Gruppenarbeit wird es den Schülerinnen und Schülern besser gelingen, leise miteinander zu sprechen.

Tipp 3: Zum Stundenbeginn vorlesen oder Hörbuch hören

Ähnlich wie die Begrüßung an der Tür, hat auch das Vorlesen aus einem spannenden Buch oder das gemeinsame Hören eines Hörbuchs zu Beginn der Stunde einen beruhigenden und fokussierenden Effekt. Die Schülerinnen und Schüler freuen sich bereits auf das Zuhören und haben daher einen Ansporn, am Stundenbeginn leise und vorbereitet auf ihren Plätzen zu sitzen. Sie geben Ihrer Klasse außerdem die Zeit, im Klassenraum anzukommen. Danach kann der Unterricht entspannter und ruhiger beginnen.

Tipp 4: Nutzen Sie Ihre Körpersprache, um für Ruhe zu sorgen

„Ihr da hinten hört jetzt mal auf zu quatschen!“ – Solche Tadel unterbrechen häufig den Unterricht und lenken die Aufmerksamkeit erst recht auf die Störenfriede. Nutzen Sie stattdessen Ihre Körpersprache, um für Ruhe zu sorgen. Zeigen Sie unauffällig mit dem Finger auf diejenigen, die sich unterhalten oder gehen Sie beim Sprechen langsam auf die jeweiligen Schülerinnen und Schüler zu. Sehen Sie sie dabei direkt an. Der Unterricht soll dabei jedoch nicht unterbrochen werden. Bleiben Sie notfalls direkt vor dem jeweiligen Tisch stehen und warten Sie, bis wieder Ruhe eingekehrt ist. Alternativ können Sie auch behutsam eine Hand auf die Schulter der Schülerin oder des Schülers legen, die bzw. der stört.

Tipp 5: Kopfhörer für konzentriertes Arbeiten

Viele Schülerinnen und Schüler sind gerade bei Stillarbeitsphasen besonders unruhig, da sie sich nicht gut konzentrieren können. Kopfhörer, wie sie z.B. auf Baustellen getragen werden, können helfen, die ablenkenden Geräusche abzudämpfen. Sie werden merken, dass es reicht, wenn bereits einige Schülerinnen und Schüler die Kopfhörer aufsetzen, um Ruhe in die ganze Klasse zu bringen.

Tipp 6: Kurze Tonimpulse geben

Tischglocken, Klangschalen, Regenstäbe oder Gongs – die Möglichkeiten, die Klasse mit Tonimpulsen zur Ruhe zu bringen, sind vielfältig. Verwenden Sie sie jedoch nicht zu häufig und warten Sie geduldig, bis alle Schülerinnen und Schüler auf das Signal reagiert haben. So bleibt Ihre Klasse sensibel für das Geräusch.

Tipp 7: Die 5-Sekunden-Lösung

Am Ende einer Gruppenarbeit oder eines Galeriegangs kann es ganz schön unruhig sein. Um die Aufmerksamkeit der Klasse wieder nach vorne auf die Lehrerin bzw. den Lehrer zu lenken, bietet sich die 5-Sekunden-Lösung an: Kündigen Sie in gut hörbarer Lautstärke an, dass nun alle ihre Arbeit beenden, sich auf ihre Plätze setzen, nicht mehr reden und nach vorne schauen sollen. Nun warten Sie mindestens fünf Sekunden, bis Ruhe eingekehrt ist. Widerstehen Sie dem Drang, die Anweisungen erneut auszurufen, wenn die Schülerinnen und Schüler nicht gleich reagieren. Seien Sie geduldig und fahren Sie erst fort, wenn kein Gemurmel mehr zu hören ist und Sie die uneingeschränkte Aufmerksamkeit der Klasse haben.

Wenn Sie noch andere hilfreiche Tipps haben, wie man als Lehrerin oder Lehrer für Ruhe im Unterricht sorgen kann, schreiben Sie uns gern einen Kommentar unter diesem Beitrag.

Weitere Artikel zu diesem Thema: