Alternative Berufe für Lehrer – fernab des Schuldienstes

Das Lehramtsstudium ist keine Einbahnstraße – auch wenn es sich manchmal so anfühlt. In diesen Bereichen findet man Lehrerinnen und Lehrer außerhalb der Schule.

Wie gut die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Lehrerinnen und Lehrer außerhalb des Schuldienstes sind, hängt von den studierten Fächern ab. Zugute kommen ausgebildeten Lehrkräften auch Berufserfahrungen, die z. B. während des Studiums, in anderen Bereichen gesammelt wurden. Weiterbildungen können außerdem helfen, einen anderen Weg einzuschlagen. Klar ist: Ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer sind nicht nur in der Schule zu finden.

Bildungsreferent/innen

Für den Beruf als Bildungsreferenten bzw. -referentin wird ein Pädagogikstudium oder ein Lehramtsstudium vorausgesetzt. Bildungsreferentinnen und -referenten sind bei Stiftungen, Verbänden, an der Volkshochschule oder ähnlichen Organisationen rund um die Themen Bildung, Wissenschaft und Forschung tätig. Sie planen, organisieren und koordinieren Weiterbildungsprogramme und erarbeiten didaktische Konzepte. Auch für die Durchführung der jeweiligen Seminare und Veranstaltungen sind sie zuständig.

Dozent/innen in der Erwachsenenbildung

Ob in der Volkshochschule, an Abendschulen, in Bildungszentren, wie der Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer – Dozentinnen und Dozenten in der Erwachsenenbildung planen fachspezifische Lehrveranstaltungen. Auch Weiterbildungsangebote zu Themen wie Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung, Arbeitstechnik oder Rhetorik sind denkbar.

Redakteur/in oder Lektor/in für Lehrmittel

Besonders in Schulbuchverlagen findet man Lehrerinnen und Lehrer als Redakteure bzw. Redakteurinnen oder Lektoren bzw. Lektorinnen. Hier sind sie die Experten für ein bestimmtes Fach. Sie kontrollieren und bewerten Manuskripte und agieren als Schnittstelle zwischen Verlag und Autorinnen bzw. Autoren. Auch das Qualitätsmanagement fällt in ihren Tätigkeitsbereich. Der Quereinstieg ist häufig über Weiterbildungen, meistens in Form eines Volontariats, möglich.

Jobs bei sofatutor

Ähnlich wie bei einem Schulbuchverlag kümmert sich die sofatutor-Redaktion um die Planung und Qualitätssicherung aller Lerninhalte, die auf der Plattform sofatutor.com veröffentlicht werden. Schülerinnen und Schülern soll ein einfacher und vielseitiger Zugang zu einem qualitativ hochwertigen, lehrplangerechten digitalen Lernangebot ermöglicht werden. Hierfür arbeitet ein Team bestehend aus Experten für Pädagogik, Fachdidaktik und Online-Lernen an täglich neuen Ideen, die es umzusetzen gilt. Die Redaktion beschäftigt sich dabei insbesondere um die Weiterentwicklung der zahlreichen Lernvideos und interaktiven Übungsaufgaben. Vom Studentenjob über freiberufliche Autorentätigkeiten bis hin zu klassisch redaktionellen Aufgaben oder Projektmanagement – in allen Bereichen sind wir immer wieder auf der Suche nach Talenten, die ihre Erfahrungen aus dem Bildungsbereich oder Lehramt in einem innovativen Berufsumfeld einbringen möchten. Auch bei uns ist eine redaktionelle Ausbildung in Form eines Volontariats möglich. Hier geht es zu allen offenen Positionen bei sofatutor.


Mitarbeiter/in in Kinder- und Jugendeinrichtungen

Im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit sind pädagogische Kenntnisse gefordert. So haben Lehrerinnen und Lehrer auch hier die Chance, beruflich Fuß zu fassen. Zum breit gefächerten Aufgabenfeld gehört die Erziehung und die Betreuung von Kindern und Jugendlichen in ganz verschiedenen Institutionen, z. B. Jugendzentren. Auch in Erziehungs- oder Familienberatungsstellen sind Lehrerinnen und Lehrer zu finden. Ein Quereinstieg geht auch hier meist mit einer Fort- oder Weiterbildung einher.

Lernberater/innen bzw. Lerncoach

Lernberaterinnen und Lernberater sind in Lern- und Jugendzentren, in Lernwerkstätten, anderen Bildungseinrichtung oder selbstständig tätig. Sie unterstützen und coachen Menschen jeden Alters individuell beim Lernprozess und der Lernentwicklung und geben ihnen Methoden für das bestmögliche Wissensmanagement an die Hand. Eine Weiterbildung wird in diesem Bereich vorausgesetzt.

Lerntherapeut/innen

Lerntherapeutinnen und -therapeuten unterstützen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Lernstörungen, z. B. Lese- und Rechtschreibschwäche, Rechenstörungen. Sie analysieren das Lernverhalten, stellen einen Therapieplan auf und fördern Betroffene individuell. Tätig sind sie in lerntherapeutischen Praxen, psychologischen Beratungsstellen u. ä. Voraussetzung für die Ausübung des Berufs ist eine Zusatzausbildung.

Falls Sie unsicher sind, welchen Weg Sie einschlagen oder ob Sie doch im Schuldienst bleiben möchte, sollten Sie auch in Erwägung ziehen, eine Beratungsstelle aufzusuchen.

Sie kennen weitere Alternativen zum Lehrberuf? Sie haben Berufserfahrungen außerhalb des Schuldienstes? Dann lassen Sie es uns wissen und schreiben Sie uns einen Kommentar.

Titelbild: © g-stockstudio/shutterstock.com